Direkt zum Inhalt
Platz 1 in der EU belegt wie 2016 Großbritannien, auf Österreich entfallen aber bereits 23 Prozent der deutschen Onlinekäufe innerhalb der Union. Kommt's zum Brexit, ist Österreich die neue Nummer 1.

Grenzenloser Onlinehandel: Deutsche Online-Käufer shoppen gerne in Österreich

12.02.2019

Die Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hat unter 1.200 deutschen Internetnutzern über 18 Jahren ermittelt, dass 71 % von ihnen in den letzten zwei Jahren im Ausland online eingekauft haben. Dabei nehmen Online-Shops aus Österreich eine Spitzenposition ein.

Die Studie kann kostenlos heruntergeladen werden. Den Link finden Sie am Ende des Beitrags.

Der grenzüberschreitende Onlinehandel liegt offenbar voll im Trend. Mehr als zwei Drittel der deutschen Online-Käufer haben in den letzten zwei Jahren mindestens einmal im Ausland Waren bestellt. Das sind 16 Prozentpunkte mehr als noch 2016, so die Studie von PricewaterhouseCoopers (PwC).

Dabei wurden 86 Prozent dieser grenzüberschreitenden Onlinekäufe in Nicht-EU-Ländern getätigt, wobei vor allem China (59 Prozent) und die USA (36 Prozent) ganz vorne mitspielen. Deutlich geringer sind die Orderzahlen der Deutschen bei Käufen innerhalb der EU. Allerdings können sich österreichische Onlineshops mit 23 Prozent den zweiten Platz ergattern – geschlagen nur von ihren britischen Kollegen (47 Prozent). Der dritte Platz geht an die Niederlande mit 18 Prozent.

Die PwC-Experten erwarten hier übrigen ein weiteres Wachstum. „Durch den Wegfall des Geoblockings, aber auch durch die generell sinkende Bedeutung des Sitzes eines Onlineshops für den Konsumenten, wird der Umsatzanteil ausländischer Shops am deutschen E-Commerce in den nächsten zwei Jahren auf deutlich über zehn Prozent auf 7,1 Mrd. Euro steigen", so Christian Wulff, Leiter des Geschäftsbereichs Handel und Konsumgüter bei PwC Deutschland.

Onlinekäufer, die bisher noch nie bei einem ausländischen Anbieter eingekauft haben, nennen die Angst vor Nichtzustellung nach Bezahlung (40 Prozent), Zweifel an Garantie und Widerruf (38 Prozent) sowie zu hohe Versandgebühren (35 Prozent) als die größten Hemmnisse für einen Online-Einkauf im Ausland. Diese Bedenken sind jedoch häufig unbegründet: Die Mehrheit der Käufer beurteilt die Leistungen bei Bestellungen im Ausland in Bezug auf Liefertermintreue, Unversehrtheit der Verpackung und Lieferkosten genauso gut oder sogar besser als die der deutschen Onlinehändler.

Hier können Sie die gesammelten Studienergebnisse kostenlos herunterladen.

Werbung

Weiterführende Themen

Während China-Versender bis 22 Euro keine Steuern zahlen müssen, werden diese für europäische Unternehmen ab dem ersten Cent berechnet.
Branche
22.09.2019

Der Nationalrat hat vergangene Woche eine zentrale Forderung des Handelsverbandes beschlossen: die Abschaffung der 22-Euro-Freigrenze für Kleinpakete aus Drittstaaten. Unterstützung gibt’s vom ...

Der deutsche Onlinehändler Comtech ist pleite.
Branche
09.09.2019

Der deutsche Onlinehändler Comtech hat trotz beeindruckender Wachstumszahlen Insolvenz angemeldet. Die genauen Hintergründe der Pleite liegen noch im Dunklen.

Kunden würden sogar dafür bezahlen, nur um weiter bei Amazon einkaufen zu dürfen.
Branche
03.07.2019

Eine Studie des IFH Köln zeigt: Für immer mehr Kunden ist die Onlineplattform beim Shoppen nicht mehr wegzudenken, so dass sie sogar dazu bereit wären, fürs Einkaufen zu zahlen. Beachtlich: rund ...

Branche
13.06.2019

Mehr als 30 Personen sind im Zuge einer EU-weiten Razzia der Operation „Aphrodite II“ gegen den Handel mit gefälschten Produkten festgenommen worden. Laut einer Europol-Aussendung wurden weitere ...

Branche
11.06.2019

Ein nachhaltiger und ressourcenschonender Lebensstil fängt im eigenen Haushalt an. Das haben auch die Österreicher erkannt und setzen beim Neukauf auf energiesparende und energieeffiziente Geräte ...

Werbung