Direkt zum Inhalt
Berühmt wurde Gibson mit seinen E-Gitarren - wie etwa mit der berühmten Les Paul.

Gibson meldet Insolvenz an: Zukunft der Philips-Audioprodukte ungewiss

01.05.2018

Der US-Gitarrenhersteller Gibson Brands (Gibson) hat Insolvenz angemeldet und will jetzt sein Geschäft „restrukturieren“. Unklar ist dabei, was dieser Schritt für die Audio- und Multimediaprodukte von Philips, die Gibson ja vor rund vier Jahren gekauft hat, bedeutet.

Slash, Keith Richards und Carlos Santana sind nur drei Berühmtheiten, die in ihrer Karriere auf den ikonischen E-Gitarren der Marke Gibson zupften. Geholfen hat’s dem 116 Jahre alten Traditionsunternehmen allerdings nichts: Heute musste der legendäre Gitarrenhersteller mit Hauptsitz Nashville Insolvenz anmelden. Demnach sitzt Gibson auf rund 500 Mio. Dollar Schulden, bekommt aber von den Gläubigern 135 Mio. zur Fortführung.

In die finanzielle Schieflage war man im Zuge der Ausbreitung in andere Branchen geraten. Vor vier Jahren hatte Gibson die auf Kopfhörer und Lautsprecher spezialisierte Tochterfirma (Woox Innovations) des niederländischen Philips-Konzerns für 135 Millionen Dollar übernommen.

Die Vereinbarung mit den Gläubigern sieht vor, dass man sich wieder auf die Herstellung von Weltklasse-Musikinstrumenten und professionellen Audioprodukten konzentriert und sein Portfolio bekannter Kultmarken wie Gibson und Epiphone weiterentwickelt – kurz: man will sich rund um die Kerngeschäfte neu organisieren.

Wie es mit der Marke Philips weitergeht, darüber gibt man sich kryptisch. Nur so viel ist zu lesen: „Der Geschäftsbereich Gibson Innovations (GI), der sich größtenteils außerhalb der USA befindet und vom Musikinstrumentengeschäft unabhängig ist, wird zurückgefahren. Es wird davon ausgegangen, dass die Reduktion des GI-Geschäfts keine Auswirkung die Neuorganisation rund um das Kerngeschäft mit Musikinstrumenten/professionellen Audioprodukten hat.“

Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung