Direkt zum Inhalt

GfK Weihnachtsstudie 2016: Österreicher geben mehr Geld aus

12.12.2016

Gutscheine, Spielwaren und Bargeld sind laut GfK Weihnachtsstudie 2016 die beliebtesten Geschenke unter dem Christbaum. Die durchschnittlichen Ausgaben liegen bei 395 Euro.

Laut GfK Weihnachtsstudie 2016 dominieren bei den Weihnachts-Farben Rot (41%), vor golden (36%) und silbern (35 %).

Knapp drei Vierteln der Österreicherinnen und Österreicher ist das Weihnachtsfest laut GfK Weihnachtsstudie 2016 wichtig, an den Feiertagen spielen für 75 Prozent Familienfeiern und -Besuche eine wesentliche Rolle – und der Einkauf von Weihnachtsgeschenken (61 Prozent).

Im Mittelpunkt der weihnachtlichen Festlichkeiten stehen auch 2016 in Österreich Familie und Geschenke, damit einhergehend auch der Rummel in den Einkaufsstraßen (58 Prozent assoziieren damit Weihnachten), kulinarische Freuden (60 Prozent) und der Besuch auf einem der zahlreichen Weihnachts- und Christkindlmärkte.

Die durchschnittlichen Ausgaben der Österreicherinnen und Österreicher liegen bei 395 Euro. Dazu Paul Unterhuber von GfK: „Der Trend zu höheren Ausgaben hält an, die Befragten konsumieren gerne und spüren offenbar nach wie vor eine Entlastung durch die Steuerreform.“

Die favorisierten Geschenke sind wie im vergangenen Jahr Gutscheine: 41 Prozent der Befragten wollen ihren Liebsten einen Gutschein schenken, 30 Prozent schenken Spielwaren, je ein knappes Viertel Bargeld und Bücher.

Die Österreicherinnen und Österreicher setzen auf Tradition rund um Weihnachten, 86 Prozent schmücken ihren Baum mit Christbaum-und Glaskugeln, die elektrische Beleuchtung aber überwiegt (58%) gegenüber den Wachskerzen (37%). Süßigkeiten (52%), Lametta (47%), bunt gesammelter Schmuck (44%) und Strohsterne (36%) dominieren den Schmuck in den österreichischen Wohnzimmern.

Bei den Farben dominiert rot (41%) nach wie vor (minus 14 Prozentpunkte gegenüber 2015), vor golden (36%) und silbern (35%, plus 8 Prozentpunkte gegenüber 2015).

Stark überproportional werden laut GfK Weihnachtsstudie 2016 Hypermärkte und Fachhändler frequentiert. Der Diskont steht erwartungsgemäß weniger im Fokus der Haushalte, mit andauernden Anstrengungen und Kommunikation zeigt er jedoch eine stärker werdende Bedeutung.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Damit was unterm Baum liegt, werden die Packerls schon mal auf Pump gekauft.
Branche
19.12.2016

Die Österreicher zeigen sich zu Weihnachten spendabel – und rutschen damit auch mal ins Minus am Konto. In Ostösterreich wird mehr ausgegeben als im Westen.

Laut GfK Temax ist der heimische Markt für technische Konsumgüter (TCG) im dritten Quartal 2016 um 7,3 % im Vergleich zum Q3 2015 gewachsen.
Branche
28.11.2016

Der österreichische Markt für technische Konsumgüter (TCG) ist im dritten Quartal 2016 um 7,3 % im Vergleich zum Q3 2015 gewachsen. Sechs der sieben Sektoren steigerten den Umsatz, lediglich Foto ...

Die Einkommenserwartung der Österreicher im September 2016 ist – noch – eher „bewölkt“.
Branche
17.10.2016

Eine aktuelle GfK-Studie zum Konsumklima für das dritte Quartal 2016 sieht in Österreich eine zurückhaltende Konjunktur-Stimmung bei gleichzeitigem Optimismus bei Einkommenserwartung und ...

Branche
23.09.2016

Mit 1. Oktober wird Mag. Michael Wottawa neuer Geschäftsführer von GfK Austria.

Die Zahlen im Detail.
Branche
18.08.2016

Der Markt für technische Konsumgüter in Österreich konnte den positiven Trend aus dem Q1 fortsetzen und ein deutliches Wachstum von 6,7 Prozent im zweiten Quartal vorweisen. Das besagt zumindest ...

Werbung