Direkt zum Inhalt

Gewinn-Warnung, die Zweite: Analyst sieht Media-Saturn als Metro-Problemkind

08.10.2012

Nach Dezember 2011 erfolgte nun die bereits zweite Gewinn-Warnung von Metro-Chef Olaf Koch innerhalb eines Jahres. Begründet wird dies unter anderem mit Konsum-Zurückhaltung bei Nicht-Lebensmitteln wie Unterhaltungs-Elektronik. Analysten sehen ein Haupt-Problem bei Media-Saturn und der Online-Konkurrenz.

Ende Oktober werden die Metro-Zahlen für das dritte Quartal 2012 erwartet, im zweiten Quartal hatte Metro durch Sonder-Effekte in dreistelliger Millionen-Höhe noch einen Verlust von 28 Mio. Euro geschrieben. Insofern ist es schon ein Fortschritt, wenn fürs laufende Jahr ein Gewinn angepeilt wird. Dieser bröckelt allerdings zusehends davon: Laut aktueller Prognose verringert sich das erwartete Ebit von 2,372 auf rund 2 Mrd. Euro. Ganz überraschend kommt’s nicht: Einige Analysten wundern sich bereits darüber, dass die Gewinn-Prognose nicht bereits bei der Präsentation der Zahlen fürs zweite Quartal reduziert wurde.

 

Sinkt das Ebit weiter?

 

Der Metro-Konzern begründet die veränderte Prognose mit steigender Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone und den Spar-Bemühungen überschuldeter Staaten. Insbesondere das Geschäft in Süd- und Osteuropa sei davon deutlich beeinträchtigt gewesen. Koch: „Dies hat zu einer noch größeren Konsum-Zurückhaltung insbesondere bei Nicht-Lebensmitteln wie zum Beispiel Unterhaltungs-Elektronik geführt.“

 

Analysten sehen auch die Größe der Filialen als Problem. Diese führt zu hohen Fixkosten und damit einer starken Beeinträchtigung des Geschäfts-Erfolgs durch die wachsende Online-Konkurrenz. Offenbar werde weiterhin in die Preise investiert. „Gleichzeitig scheinen Investitionen für das kommende Jahr reduziert zu werden, was sich negativ auf das mittelfristige Wachstum auswirken könnte. Die Ebit-Erwartungen des Marktes dürften für 2012 und 2013 um gut zehn Prozent sinken“, zitiert die Schweizer Handelszeitung Analysten.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
26.02.2019

Im Berufungsprozess um eine Schadenersatzforderung in Millionenhöhe, die Media Saturn von einem seiner ehemaligen Top-Manager fordert, ist der Elektroriese heute abgeblitzt. Dem Ex-Media Markt- ...

Branche
23.01.2019

Bei der MediaSaturn-Mutter Ceconomy sorgt jetzt ein Großaktionär mit seinem Anforderungsprofil für einen neuen Chef für gehörigen Ärger.

Csongor Nemeth übernimmt die Position des CEO bei MediaMarktSaturn Österreich.
Branche
27.11.2018

Csongor Nemet wird neuer CEO von MediaMarktSaturn Österreich. Er folgt Florian Gietl nach, der den Vorsitz der Geschäftsführung der deutschen Landesgesellschaft übernimmt. Nemet wird neben ...

Wolfgang Kirsch verlässt Media-Saturn nach 25 Jahren.
Branche
14.11.2018

Der Machtkampf in der Media-Saturn-Führungsetage scheint – vorerst einmal – entschieden: Der langjährige Holding-Geschäftsführer Wolfgang Kirsch verlässt das Unternehmen.

Werbung