Direkt zum Inhalt

Gewerkeübergreifende Software für die Gebäudetechnik

09.10.2019

Mit DDS-CAD 15 hat Data Design System (DDS) eine weiterentwickelte und gewerkeübergreifende Software im Programm. Ein neuer Verteilermanager und eine neue Lehrrohr-Funktion sorgen zum Beispiel für mehr Flexibiliät.

So lassen sich in DDS-CAD 15 sowohl eine Kühllastberechnung nach VDI 2078 als auch eine Heizlastberechnung gemäß dem 2018 veröffentlichten Entwurf der DIN SPEC 12831-1 durchführen. Im Bereich Elektro sorgen ein neuer Verteilermanager und eine überarbeitete Leerrohr-Funktion für zügige Arbeitsprozesse und mehr Flexibilität. Weitere Optimierungen gibt es bei der Handhabung der Software. Eine Neuheit ist hier das technische Spiegeln, mit dem sich baugleiche, aber spiegelverkehrt angelegte Räumlichkeiten schnell und fachgerecht ausstatten lassen. Dabei bleiben etwa die Positionen der Medienanschlüsse von Sanitärobjekten oder auch die normgerechte Ausrichtung von Symbolen jederzeit erhalten.

Weitere Funktionen

Um Arbeitsabläufe zusätzlich zu beschleunigen, bietet die Produktversion weiterhin ein permanent verfügbares Eigenschaftenfenster. Hier können die wichtigsten Kennwerte markierter Objekte direkt eingesehen und bearbeitet werden. Über eine optisch ansprechende Startseite mit Voransichten und Suchfunktion gelangen die Anwender zudem mit einem Klick zum gewünschten Projekt.

Das Modul für die Kühllastberechnung basiert auf einer Softwarelösung des Simulationsspezialisten EQUA. Die Wertermittlung kann hier entweder nach Norm oder auf Grundlage einer Raum- beziehungsweise Gebäudesimulation erfolgen. Damit wird die Funktion deutschen und internationalen Standards gleichermaßen gerecht. Die grundlegend überarbeitete Heizlastberechnung berücksichtigt nicht nur die jüngste Normänderung, sondern bietet darüber hinaus die Möglichkeit, sämtliche erforderlichen Einstellungen in einem kompakten Dialog zu bearbeiten.

Neben den Funktionen für die einzelnen Gewerke wurde auch die BIM-Funktionsausstattung des Planungswerkzeugs konsequent erweitert. So können DDS-CAD-Anwender ab sofort direkt auf die BIM-Object-Datenbank zugreifen, um die qualitativ hochwertigen Objekte verschiedenster Hersteller in ihre Planung zu integrieren. Darüber hinaus hat das Ascheberger Softwarehaus den Datenaustausch per IFC nochmals weiterentwickelt.

Werbung
Werbung