Direkt zum Inhalt

Gewerbeordnungsreform: Kollektivvertragszuordnung und Ausbildungsqualität sichern

21.09.2016

Sozialpartner im Gewerbe und Handwerk fordern Augenmerk auf faire Wettbewerbsbedingungen in punkto Lehrlingsausbildung.

Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk. SIe bestätigt: Es wäre fatal, würde die Novelle der Gewerbeordnung dazu führen, dass diese wichtigen Ausbildungsplätze für unsere Jugend in wesentlichen Branchen bald nicht mehr zur Verfügung stehen, da nur qualifizierte Betriebe ausbilden können und wollen.“
Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft PRO-GE fordert: „Viele Handwerks- und Gewerbebetriebe sind stolze Traditionsunternehmen. Gleichzeitig sind die vielen Facharbeiterinnen und Facharbeiter stolz auf ihre Qualitätsarbeit. Beides darf nicht durch eine Novelle der Gewerbeordnung gefährdet werden. Dies wäre für den Wirtschaftsstandort Österreich kontraproduktiv.“

Anlässlich der Forderungsübergabe für die Kollektivvertragsverhandlungen des Metallgewerbes mit rund 200.000 Beschäftigten haben die beiden Sozialpartner – Gewerkschaft PRO-GE und die Bundessparte Gewerbe und Handwerk – eine gemeinsame Positionierung für die geplante Reform der Gewerbeordnung beschlossen. Die Sozialpartner fordern das zuständige Wirtschaftsministerium auf, dass die Reform auf keinen Fall Verschlechterungen bei der Lehrausbildung, den Wettbewerbsbedingungen oder bei der Qualität für die KonsumentInnen bringen darf.

„Handwerk und Gewerbebetriebe sind mit rund 46.000 Ausbildungsplätzen der größte Lehrlingsausbildner in Österreich. Es wäre fatal, würde die Novelle der Gewerbeordnung dazu führen, dass diese wichtigen Ausbildungsplätze für unsere Jugend in wesentlichen Branchen bald nicht mehr zur Verfügung stehen, da nur qualifizierte Betriebe ausbilden können und wollen“, sagen Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk und Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft PRO-GE.

Für die Sozialpartner stehen die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe und die hohe Qualifikation der Beschäftigten im Vordergrund. Nur so könne die Qualität in allen Belangen erhalten bleiben: Bei der Lehrausbildung, dem ArbeitnehmerInnenschutz und beim KonsumentInnenschutz. Eine Grundvoraussetzung dafür ist, dass auch künftig die Zuordnung zu den Fachorganisationen in der Wirtschaftskammer und damit zu den Kollektivverträgen gewährleistet ist. „Es wird bei einem geplanten einheitlichen, freien Gewerbeschein auch notwendig sein, dass es eine gesetzlich verpflichtende Deklarationspflicht über die konkreten Tätigkeiten gibt. Nur so können faire Wettbewerbsbedingungen für die Betriebe sichergestellt und Lohndumping verhindert werden“, betonen Scheichelbauer-Schuster und Wimmer. Eine Streichung von reglementierten Gewerben würde diesen Zielen diametral entgegen stehen. „Wir fordern im Sinne des Wirtschafts- und Arbeitsstandortes Österreich, dass die Vorteile einer Qualifikation von Beginn an von der Regierung erkannt werden und unserer Jugend nicht die Ausbildungsgrundlage entzogen wird“, so die Sozialpartner.

„Viele Handwerks- und Gewerbebetriebe sind stolze Traditionsunternehmen. Gleichzeitig sind die vielen Facharbeiterinnen und Facharbeiter stolz auf ihre Qualitätsarbeit. Beides darf nicht durch eine Novelle der Gewerbeordnung gefährdet werden. Dies wäre für den Wirtschaftsstandort Österreich kontraproduktiv“, so Scheichelbauer-Schuster und Wimmer. Wenn Selbständigkeit bedeute, ohne Qualifikation ein Unternehmen gründen zu können, werde eine Welle an unqualifizierten Ein-Mann-Betrieben – vor allem aus dem benachbarten Ausland – die Folge sein. Dadurch würden insbesondere die Arbeitsplätze der heimischen Facharbeiter akut gefährdet. Die Sozialpartner betonen abschließend, dass unter anderem eine Entbürokratisierung bei der Genehmigung von Betriebsanlagen vorrangig ist. (OTS)

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Der Nikolaus 2017 bringt Handelsarbeitern eine KV-Lohnsteigerung um durchschnittlich 2,35 Prozent.
Aktuelles
06.12.2017

Die Sozialpartner im Handel bringen auch deutliche Rahmenrechtsverbesserungen auf den Weg.

Die Lehre ist im Aufschwung (v.l.): Michael Landertshammer (Institutsleiter WIFI Österreich), WKÖ-Präsident Christoph Leitl und Marianna Kornfeind (WKÖ, Leitung Marketing und Kommunikation)
Branche
22.11.2017

Forderung nach verpflichtenden Talentechecks, Ausbildungsreife und Schwerpunktberufsschulen – zudem gibt es eine neue Kampagne.

Freuen sich über die ineo-Auszeichung (v.l.): Werner Müller (Vorstand abatec), Gabi Burrer (Personalabteilung abatec), WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer sowie WKOÖ-Bezirksstellenleiter Josef Renner
Aktuelles
16.11.2017

Ineo steht für Innovation, Nachhaltigkeit, Engagement und Orientierung.

In Weiz beginnen heuer mehr Frauen als Männer ihre Karriere in einem technischen Lehrberuf bei Siemens.
Aktuelles
18.09.2017

Überwiegend wählten die neuen Lehrlinge einen technischen Lehrberuf – im Transformatorenwerk Weiz gibt es erstmals mehr Frauen als Männer.

Friedrich Sobol (1. v.l.), Vorstand ElectronicPartner, begrüßt mit Nicole Jungkamp (3. v.l.) und Mark Kappes (2. v.l., beide Personalentwicklung) die neuen Auszubildenden.
Branche
23.08.2017

Ausbildung hat bei ElectronicPartner langjährige Tradition.

Werbung