Direkt zum Inhalt
Welcome ... and goodbye: Ab Ende Mai ist die Wemo NetCam von Belkin Elektroschrott.

Gestern smart, morgen Elektroschrott: Belkin schaltet vernetzte Kameras ab

14.05.2020

Mit Ende Mai werden die Cloud-Server für die vernetzten Wemo NetCams von Belkin abschalten. Danach sind diese unbrauchbar und eignen sich höchstens noch als Anschauungsmaterial für gescheiterte Smart Home-Produkte. Einige Kunden können Rückerstattungen geltend machen, es wird ihnen aber schwer gemacht.

Für Kameras innerhalb der zweijährigen Garantiefrist gibt's Geld retour.

Im Grunde erinnert dieses Vorgehen an Revolv, wo man die Server bereits 2016 abschaltete. Kurz nachdem Google die Firma übernommen hatte, wurden die gleichnamigen Smart Home-Steuerungszentralen abgeschaltet und damit nutzlos.

Jetzt macht Hersteller Belkin dasselbe. Der US-Hersteller kündigte an, dass der Betreiber der von Belkin genutzten Video-Service-Plattform am 29. Mai seinen Dienst abschalten wird. Damit werden auf einen Schlag alle Wemo NetCams unbrauchbar. Man könne die Kameras danach zwar mit dem heimischen WLAN verbinden, aber man könne „weder den Video-Feed ansehen noch auf die Sicherheitsfunktionen Ihrer Wemo NetCam, wie zum Beispiel Bewegungs-Clips und Bewegungs-Benachrichtigungen, zugreifen“, heißt es in der Mitteilung. Die Überwachungskamera ist somit keine Überwachungskamera mehr – und auch kein Bewegungsmelder.

Kunden, deren Kameras noch in der zweijährigen Garantiezeit sind, können dafür eine Rückerstattung beantragen – alle anderen gehen leer aus. Leicht wird es aber ohnehin nicht, von Belkin Geld zu sehen. Eine Rückerstattung gibt es nämlich nur, wenn man einen Kaufbeleg „von einem autorisierten Händler von Belkin- und Wemo-Produkten“ beilegt. Preis und Kaufdatum müssen daraus hervorgehen. Anträge können bis zum 30. Juli 2020 gestellt werden. In Europa soll der komplette Kaufpreis zurückerstattet werden. Für Geräte, die älter sind als zwei Jahre, gibt’s keinerlei Geld retour – auch nicht anteilig.

Das Vorgehen von Belkin zeigt einmal mehr ein grundsätzliches Problem der vernetzten Gegenwart. Immer mehr IoT-Geräte verlieren ohne Server oder Cloud teilweise oder gänzlich ihre Funktion. Und obwohl kein technischer Defekt vorliegt, werden sie damit Elektroschrott.

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
22.10.2013

Druckfrisch gelandet ist die brandneue Elektrojournal-Ausgabe 10/2013. Wie gewohnt, mit allem gefüllt, was die Branche in diesem Herbst bewegt – inklusive einer ausführlichen Futura- ...

Branche
26.09.2013

Die österreichischen Elektroaltgeräteentsorger sehen sich einer Konkurrenz durch illegale Sammler aus Osteuropa ausgesetzt, die die Geräte nur teilweise fachgerecht entsorgen würden. Auch einzelne ...

Telekom
07.11.2012

Gute Nachricht für Telekom-Händler: Die rot-weiß-roten Konsumenten blättern mit jährlichen 100 Euro pro Haushalt für ihr Mobiltelefon um fast ein Drittel mehr hin, als noch vor zwei Jahren. Das ...

Branche
06.02.2012

Die Verwertung von elektronischen Geräten ist auch in Chile kein leichtes Unterfangen. Der Künstler Rodrigo Alonso hat sich dieser Thematik angenommen und führt die Geräte einer neuen Verwendung ...

Installation
21.12.2011

An fünf Stationen (Graz, Salzburg, Innsbruck und Wien sowie Zürich) machte die Multicon-Roadshow heuer Halt, um Elektrohandel und Elektroinstallateure über Smart Home-Lösungen zu informieren.

Werbung