Direkt zum Inhalt

Geschäftszahlen 2007: mobilkom austria kann Marktführerschaft signifikant ausbauen

17.01.2008

"Mit dem größten Marktanteilszuwachs in der Geschichte hält das Unternehmen zu Jahresende 2007 einen Marktanteil von 40,3 Prozent", fasst Marketing-Chef Hannes Ametsreiter zusammen.

Mit rund 329.000 Netto-Neukunden - davon 105.600 allein im vierten Quartal - konnte die Gesamt-Kundenanzahl um 9,1 Prozent gesteigert werden. "Im höherwertigen Vertragskunden-Bereich wurde im Vergleichszeitraum ein Wachstum von 19,0 Prozent erzielt", so Ametsreiter weiter. Darunter fallen unter anderem Datenkarten- und USB-Modem-Verkäufe.

Weiterhin problematisch bleibt das Festnetz-Geschäft der Telekom Austria. Bedingt durch die Abwanderung zu Mobilkommunikationsanbietern sank die Zahl der Festnetz-Anschlüsse von 2,6 Mio. (Ende 2006) auf 2,4 Mio. (Ende 2007). Positive Ausnahme ist hier das wettbewerbsintensive Umfeld der xDSL-Anschlüsse. Im vierten Quartal 2007 konnten 28.600 xDSL-Nettozugänge verzeichnet werden, verglichen mit 23.700 im selben Zeitraum des Jahres zuvor. Am 31. Dezember 2007 betrug die Anzahl der xDSL-Anschlüsse 750.700, verglichen mit 693.600 Ende 2006.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Es entsteht ein neuer integrierter Anbieter von Breitband, Mobil- und Festnetztelefonie, TV und Entertainment.
Aktuelles
22.12.2017

Der Zusammenschluss von UPC Austria und T-Mobile Austria ist einer der größten Deals der vergangenen zehn Jahre in Österreich.

Wien Energie kommt in Kooperation mit A1 mit SIMfonie auf den Mobilfunk-Markt.
Branche
06.11.2017

In Kooperation mit A1 bietet Wien Energie vier Mobilfunktarife an.

Jan Trionow, CEO von Drei, will „Österreich international zu einem digitalen Champion machen“.
Aktuelles
28.07.2017

Österreichs Nummer eins bei mobilen Daten erwirbt die Nummer 2 bei Festnetz-Businesskunden. Drei setzt nach der Orange-Übernahme und erstem österreichweiten LTE-Netz den dritten Wachstumsschritt ...

Univ.-Prof. DI Dr. Norbert Vana, Vorsitzender des WBF – eine Gefährdung der menschlichen Gesundheit durch Mobilfunk sei nach aktuellem Stand der Wissenschaft nicht zu befürchten.
Multimedia
13.01.2017

Nach Prüfung der aktuellen Studienlage erklärt der Wissenschaftliche Beirat Funk (WBF), dass eine Gesundheitsgefahr durch Mobilfunk auch weiterhin ausgeschlossen werden könne.

Ventocom-GF Michael Krammer (links) und Liwest Kabelmedien-GF Günther Singer (rechts).
Multimedia
24.10.2016

Österreich hat einen neuen Mobilfunk-Anbieter: Am 20. Oktober startete Liwest Mobil. Das neue Angebot ist ein gemeinsames Projekt des Kabelnetzbetreibers Liwest Kabelmedien und Ventocom, dem ...

Werbung