Direkt zum Inhalt

Gericom weiter mit Verlusten: Umkehrschwung für 2008 geplant

22.12.2006

Beim geschäftlichen Umkehrschwung mithelfen soll eine neue Entwicklung, eine Kombination aus Fernseher und Computer - von Gericom auch "Frontman" genannt. Bereits 2007 will man damit einen Umsatz von 20 Millionen Euro erzielen.

Für 2007 geht Gericom von einem Gesamtumsatz von 75 Millionen Euro aus, heuer werden 63 Millionen erwartet. Der Verlust beim Betriebsergebnis (EBIT) soll in diesem Jahr aber noch bei 30 Millionen Euro liegen, 2007 soll er sich dann auf minus 1,1 Millionen Euro verringern. 2008 sei ein Umsatz von 100 Millionen Euro das erklärte Ziel, während der Personalstand bis dahin von derzeit 100 auf 150 Mitarbeiter wachsen soll.

Farbenspiele: Schwarz=Premium, Blau=Billig
Änderungen soll es im Produktsegment geben. So wird das Unternehmen zwar weiterhin als "Gericom" auftreten, künftig aber mit zwei Linien: dem schwarzen Premium-Segment und der blauen Billig-Schiene. In der neuen hochpreisigen Linie, zu der auch die TV-Computer-Kombi gehören soll, sieht Gericom-Finanzvorstand Helmut Wiesbauer großes Potenzial, da man höhere Spannen erzielen könne.

Mit dem "Frontman" der auch über DVD-Recorder und Spielekonsole verfügt, will Gericom unter dem Motto "sechs Funktionen in 40 Zoll" die IT- und die TV-Welt miteinander vernetzen. Mehrere Fernbedienungen und der lästige Kabelsalat würden damit der Vergangenheit angehören, die Kühlung erfolge geräuschlos, die Auflösung sei ungleich höher als bei einem "normalen" Notebook, ist Gericom-Chef Herrmann Oberlehner überzeugt.

Der Preis für die Indoor-Variante soll sich zwischen 2.500 und 3.000 Euro einpendeln, ein Gerät, das auch im Freien aufgestellt werden kann, soll 6.000 bis 10.000 Euro kosten. Gericom will vom neuen Produkt monatlich zwischen 1.500 und 2.000 Stück verkaufen, wobei als Kunden unter anderem Telekommunikationsanbieter, die damit Filme aus dem Internet anbieten können, und die Hotellerie in Frage kommen. Erst Mittwoch seien 13 Stück nach Marokko geliefert worden und auch ein italienischer Hotelbetreiber habe Interesse bekundet.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung