Direkt zum Inhalt
Der Vortrag von Keynote-Speaker Univ.-Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger war einer der Höhepunkte der Veranstaltung.

Generalversammlung

01.06.2017

KSV1870 Geschäftsführer Mag. Ricardo-José Vybiral, MBA, präsentierte am 31. Mai vor den Vereinsmitgliedern die Ergebnisse des Geschäftsjahrs 2016.

Der Vortrag des internationalen Experten und Buchautors Univ.-Prof Dr. Markus Hengstschläger war einer der Höhepunkte der Generalversammlung, die in diesem Jahr mit mehreren Neuheiten aufwartete. So wurde erstmals der neue KSV1870 Imagefilm öffentlich gezeigt

Weitere Premieren gab es durch einen Generationswechsel in der Führungsriege des Verbandes: Mag. Dr. Roland Wernik begrüßte die Gäste in seiner Rolle als Verbandspräsident. Und auch Mag. Ricardo-José Vybiral, Geschäftsführer des KSV1870 seit Dezember 2016, präsentierte den Geschäftsbericht zum ersten Mal.

Zentrales Thema waren auch diesmal die Zahlen, Daten, Fakten des Vorjahrs: 375 Mitarbeiter erwirtschafteten 2016 mit Services in den Bereichen Insolvenzvertretung, Information und Inkasso einen Umsatz von 41 Mio. Euro. Der KSV1870 vertrat 59.000 Gläubiger in 11.200 eröffneten Privat- und Unternehmensinsolvenzen. 5,6 Mio. Bonitätsauskünfte wurden erteilt und 130.000 Inkassofälle mit einem Gesamtvolumen von 130 Mio. Euro bearbeitet. Ein weiteres Highlight: Der KSV1870 konnte im Vorjahr sein bereits 23.000stes Mitglied begrüßen.

2016 wurden 5.226 Unternehmen insolvent (+ 1,5 % gegenüber 2015), bei den Passiva war ein Anstieg von 21 % zu verzeichnen. Anders bei den Privatinsolvenzen: Die 8.011 Fälle des Jahres 2016 bedeuteten einen Rückgang von 9 % gegenüber 2015. Weit mehr Personen würden eine Entschuldung benötigen, jedoch scheinen viele abzuwarten, da die Abschaffung der Mindestquote und damit eine bequemere Entschuldungsmöglichkeit im Raum steht.

Als Innovation stellte der KSV1870 Geschäftsführer den KSV1870 RiskIndicator vor. Dieser bietet mit seinen 7,5 Mio. Personendaten und 640.000 Unternehmen perfekte Orientierung, indem er u. a. die jeweils optimale Zahlungsart empfiehlt. Der RiskIndicator gehört ebenso wie der KSV1870 ComplianceCheck, der weltweit 2 Mio. Einträge über Personen und Unternehmen enthält und täglich durch Dow Jones upgedatet wird, zu jenen Innovationen, die angesichts drohender verschärfter Bestimmungen und gesetzlicher Einschränkungen die Gläubiger noch intensiver in ihrem Risikomanagement unterstützen sollen.

„Die vertiefende Darstellung von Daten, von Datenzusammenhängen und Potenzialen zu den Themen Risiko und Marktbearbeitung, steht auf unserer Prioritätenliste ganz oben. Wir haben unsere Analytics Initiative bereits gestartet, sie wird von Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen entwickelt und begleitet“, fasst Vybiral zusammen. Wissen schaffen, Werte sichern ist nicht nur seine Mission, sondern zeigt auch, wohin die Zukunft den traditionellen Gläubigerschützer führen wird.

 

 

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hans-Georg Kantner, Leiter KSV1870 Insolvenz: „Wir stehen an der Schwelle einer Konjunkturbelebung.“
Aktuelles
08.06.2017

Der KSV1870 hat eine Hochrechnung der Unternehmensinsolvenz-Statistik für das 1. Halbjahr 2017 veröffentlicht – ausgegangen wird von einem Rückgang der Unternehmensinsolvenzen um ca. 4 %, deutlich ...

Was die Auftragslage und die Prognose österreichischer Unternehmer betrifft, ortet der KSV1870 ausschließlich positive Zahlen.
Branche
10.05.2017

Eine Umfrage des KSV1870 zeigt, dass der Frühling in Österreichs Unternehmen bei der Wirtschafts- und Auftragslage eingezogen ist.

KSV1870-Geschäftsführer Ricardo-José Vybiral erklärt den sogenannten „abgewiesenen Konkursen“ den Kampf: „Es ist erfreulich, dass auch im ersten Quartal 2017 mehr als 60 % aller Fälle zu einem Insolvenzverfahren wurden.“
Branche
06.04.2017

Laut KSV1870 gibt es pro Werktag etwa 20 insolvente Unternehmen, an Schulden kommen an einem Werktag durchschnittlich 4,7 Millionen Euro zusammen, und 64 Dienstnehmer sind betroffen.

Peter Voithofer, Direktor der KMU Forschung Austria: „Die Verschiebung in bessere Ratingklassen gemeinsam mit den sinkenden durchschnittlichen Ausfallswahrscheinlichkeiten sind deutliche Signale für eine positive Entwicklung der Bonität von KMU in Österreich.“
Branche
24.01.2017

Aktuellen Analysen von rund 82.000 Jahresabschlüssen zufolge konnten die österreichischen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) der marktorientierten Wirtschaft ihre Bonität weitgehend stabil ...

Hans-Georg Kantner rechnet in 2017 mit einem "moderaten Zuwachs" an Firmeninsolvenzen.
Branche
20.12.2016

In der Elektrobranche gab es mit 48 Insolvenzen heuer etwas mehr als im letzten Jahr. Allerdings belaufen sich die angehäuften Passiva auf nicht einmal die Hälfte des Vorjahreswerts. Die größte ...

Werbung