Direkt zum Inhalt

Geizhals-Warenkorb: Bei TV, Monitore und Notebooks purzeln die Preise – DVD-Player ziehen an

14.05.2007

5.061 Euro betrug der Gesamtpreis für den Geizhals-Warenkorb bestehend aus Fernsehgerät, Kaffeemaschine, Notebook, Monitor, Grafikkarte, Software, Digitalkamera, Camcorder, DVD-Player und MP3-Player per Ende April.

Damit kosten die zehn gängigsten der auf www.geizhals.at gelisteten Artikel zusammengerechnet um 472 € oder 8,53 Prozent weniger als zum Vergleichsstichtag im Jänner dieses Jahres.

Den stärksten Anteil an diesem Ergebnis haben Fernseher, Monitore und Notebooks. Kostete das gelistete TV-Gerät Ende Jänner noch bei 728 €, so ist es nun um 654 € (minus 10,16%) zu haben. Ebenfalls stark nachgelassen hat der Preis für das Notebook, das mit 1.203 € um 17,32% günstiger ist als sein nicht mehr verfügbares Vorgängermodell. Der höchste Preisrückgang zeigt sich beim Monitor. Musste man dafür Ende Jänner noch 393 € berappen, so erhält man dasselbe Modell nun um 289 €, was einer Ersparnis von 26,46% entspricht.

Tiefer in die Tasche greifen muss der Konsument dagegen derzeit für den gängigsten DVD-Player. Da das Jänner-Modell zu einem Preis von 339 € hier zu Lande kaum noch verfügbar ist, wurde es durch das Nachfolgeprodukt ersetzt. Dieses schlägt nun mit 400 € oder einem Plus von 17,66% zu Buche.

"Bei den Notebooks sind die Kosten für die Arbeitsspeicher stark gefallen. Das wirkt sich jetzt auch am Markt aus und die Konsumenten können beim Kauf davon profitieren", so Geizhals-Sprecherin Vera Pesata. Bei Monitoren und Fernsehgeräten haben die Hersteller aufgrund der steigenden Nachfrage die Produktionskapazitäten weiter erhöht, was ebenfalls zu günstigeren Preisen geführt hat.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
23.03.2014

2,1 Millionen Euro will die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) von fünf heimischen Unternehmen der Elektronikindustrie und des Elektronikhandels. Sie hätten sich in die Verkaufspreise eingemischt und ...

Telekom
24.02.2014

Eine in Deutschland durchgeführte Verbrauchererhebung von Geizhals kommt zu folgendem Ergebnis: Während im ersten Quartal 2010 für ein Smartphone im Schnitt 560 Euro gezahlt wurde, sind es vier ...

Branche
01.11.2013

Der deutsche Heise Zeitschriftenverlag (c’t) hat sich mit 24 Prozent an der heimischen Internet Services AG beteiligt. Besser bekannt ist das Unternehmen durch seine Preisvergleichsplattformen ...

Branche
10.01.2013

Die Fernseherpreise befinden sich im Sinkflug; die Bildschirmdiagonalen nehmen zu; kleinere Modelle werden nur mehr halb so viel nachgefragt.  Günstiger geworden sind Handys und Espressomaschinen ...

Multimedia
11.10.2012

Rauf und runter geht’s bei der aktuellen Warenkorb-Analyse der Preisvergleichsplattform. Während sich die Smartphones über ein (Preis-)Plus von 24,4 Prozent freuen können, weisen die Tablets ein ...

Werbung