Direkt zum Inhalt

Gefallenes ARA-Monopol: Reclay UFH beantragte Lizenz für Haushaltsmüll

02.06.2014

Bekanntlich fällt Anfang 2015 das Monopol für die Sammlung und Verwertung von Verpackungsmaterial im Haushaltsbereich. Die ARA muss mit mindestens fünf Konkurrenten rechnen. Es geht um Lizenzeinnahmen von zuletzt knapp 136 Millionen Euro. Am Freitag hat die erste Rivalin, die bereits am Gewerbeverpackungsmarkt aktive Reclay UFH, einen Lizenzantrag beim Umweltministerium gestellt.

Mittelfristig strebt Reclay im Haushaltsbereich einen Marktanteil von 25 Prozent an, sagte Geschäftsführer Christian Keri am Montag zur APA. Er geht davon aus, dass das Ministerium die Genehmigungen bis spätestens Ende November erteilt hat, sodass die neuen Konkurrenten der ARA (Altstoff Recycling Austria) mit Jahresbeginn 2015 starten können.

 

Derzeit warten die Anbieter noch auf Verordnungen zum bereits novellierten Abfallwirtschaftsgesetz (AWG), die Umweltminister Andrä Rupprechter (ÖVP) erlassen muss. Die Verpackungsverordnung zum Beispiel wurde schon im Jänner bei der EU notifiziert. Ausständig ist weiters eine Abgeltungsverordnung, die regelt, dass auch die Kommunen für Verpackungen im Restmüll Geld erhalten, rund 20 Millionen Euro haben sie gefordert.

 

Die Bürger sollen von der Liberalisierung nichts mitbekommen. Weder gibt es künftig mehr oder weniger Mülltonnen, noch sehen diese anders aus. Auch abgeholt werden sie vorerst von den gleichen Unternehmungen, in Wien ist dafür zum Beispiel weiterhin die Stadt zuständig. "Wer derzeit einen Vertrag hat, darf weitersammeln", so Keri. Erst ab 2018 - so ist es im Gesetz festgelegt -, hat eine Neuausschreibung zu erfolgen.

 

"Die Sammlung wird dann nicht mehr allein von der ARA organisiert." Unternehmen, die Waren in Verpackungen in Verkehr setzen, müssen Sammelsystemen wie der ARA oder eben Reclay Geld zahlen, die dann die Sammlung organisieren. Reclay UFH gehört zur deutschen Reclay-Gruppe. Zwei weitere Entsorgungssysteme, die auf den österreichischen Haushaltsmarkt drängen, stammen ebenfalls aus Deutschland, und zwar Interseroh und Landbell. Weitere Interessenten sind die heimischen Anbieter Gut und Bonus.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung