Direkt zum Inhalt
Veranstalter-Team: Paul Hammerl, Benedikt Binder-Krieglstein, Barbara Riedl und Gerhard Perschy

Futura 2015 mit 4.500 Besuchern. „Ich weiß, es gibt auch 2016 eine Futura“

21.09.2015

4.500 Besucher zählten die Veranstalter auf der heurigen Futura. Das sind klar weniger, als im Jahr davor. Der Vergleich hinkt allerdings aufgrund verschobener Rahmenbedingungen. Nun beginnen die Diskussionen, wie es weitergeht. 

Vorgestern, 18:00 Uhr. Die Futura ist für 2015 vorbei. Wie’s weitergeht, liegt im Nebel. Zur Stunde ist das Team von Messeveranstalter Reed noch fleißig am Zahlen-Auswerten, holt Stimmen und Meinungen ein. Gezählt wurden heuer 4.512 Besucher. Diese Zahl steht bereits fest. 2014 kamen 7.052 Besucher, 2013 8.425.

Der Trend ist klar, wobei der Vergleich mit den Vorjahren hinkt. Aufgrund des Fernbleibens der CE gab es für die UE-Techniker verschiedener Handelsfirmen kaum Grund, die Messe zu besuchen. Zur reduzierten Braunware kam noch die Entscheidung von Media-Saturn, nicht mehr auf die Futura zu gehen. Vor einem Jahr hieß es gegenüber Elektrojournal Online seitens Media-Saturn, dass es jedem Mitarbeiter freisteht, sich für einen privaten Besuch zu entscheiden. Wie dem unterschiedlichen Ganggeflüster der Messe zu entnehmen war, gab es aber offensichtlich eine Order, die Messe nicht zu besuchen. Damit fielen über 400 weitere Personen weg. „Dazu kommt noch ein anderer Punkt: Die Besucher aus Vorarlberg, Tirol und Deutschland machten bislang 25 Prozent an der Gesamtbesucher-Zahl aus. Durch die Flüchtlingsthematik und den Staus an den Grenzen reduzierte sich dieser Anteil auf 15 Prozent“, sagt Benedikt Binder-Krieglstein, Geschäftsführer von Reed Exhibition.

Etwa vier von fünf Fachbesucher sind Entscheider im jeweiligen Betrieb - also in der Regel die Chefs. Sie sind mit der Messe unterschiedlich zufrieden. Die Bandbreite der Fachhändler-Statements gegenüber Elektrojournal Online reichen von „Hier ist nichts los“ bis hin zu „eine optimale Messe mit allen wichtigen Partnern“. Die Aussteller zeigen sich indes größtenteils zufrieden mit der Messe, was wohl auch an einer reduzierten Erwartungshaltung lag. Durchgängig zufrieden präsentierten sich gegenüber Elektrojournal Online die drei Kooperationen. Es sei wirklich gelungen, die Mitglieder für die Messe zu mobilisieren.
Was jedoch Besucher und Aussteller eint, ist das Bekenntnis zu einer Fachhandelsmesse in Österreich – wenn auch mit unterschiedlichen Optimierungsideen verziert.

"Glauben Sie an eine Futura 2016?"

„Die letzten Tage waren ein klares Com­mit­ment der Branche zur Futura. Sie ist eine Plattform, die Österreich braucht. Wir haben ein sehr gutes Feedback bekommen“, meint Binder-Krieglstein. Nun wird also ausgewertet, dann den Beteiligten ein neues Messekonzept vorgestellt, spätestens dann – wahrscheinlich früher  - gehen die Messediskussionen los. Dass manch Unternehmen nicht die Futura besucht, aber per Mail Messeangebote ausschickt, stört Binder-Krieglstein nicht sonderlich. Die Futura sei eben eine starke Marke, mit der man Geschäft machen kann. Ihm geht’s nun darum, diese Unternehmen wieder auf die Messe zu bekommen. „Wer nur mehr über Preisnachlässe agiert, hat sowieso ein Vertriebsproblem.“

Auch verschiedene Unkenrufe oder Querschüsse will das Reed-Team nicht weiter kommentieren. „Ob die Futura ein Erfolg war, oder nicht, kann nur beurteilen, wer auf der Futura Aussteller war“, sagt Paul Hammerl, Leiter Presse und PR.
Dann also die Stimmungsmache und die Zwischenrufe beiseite: Glauben die Veranstalter, dass es nächstes Jahr noch eine Futura geben wird? Binder-Krieglstein: „Ich weiß, es gibt 2016 eine Futura!

Was sich auf der Branchenmesse alles abspielte, alle Zahlen und Stimmungsbilder, finden Sie in den nächsten Tagen auf Elektrojurnal Online und natürlich in Elektrojournal 10/2015, Ihrem Branchenmagazin. 

 

Autor/in:
Alexander Zechmeister
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
10.01.2018

4K, UHD, HDR, HDR10+, Dolby Vision: Beim Kauf eines neuen Fernsehers werden Verbraucher mit vielen Kürzeln und Fachbegriffen konfrontiert.

Trotz Insolvenz soll Elektro Haas fortgeführt werden.
Aktuelles
25.10.2017

Über das Vermögen der Firma Haas Elektro GmbH, 2201 Gerasdorf bei Wien, Brünner Bundesstraße 160 wurde heute am Landesgericht Korneuburg aufgrund eines Eigenantrages das Sanierungsverfahren ohne ...

Die Kauflaune der europäischen  Konsumenten für technische Konsumgüter hat sich eingetrübt.
Branche
18.08.2017

Die GfK hat den neuen TEMAX veröffentlicht, der den Markt für technische Konsumgüter beleuchtet. Bei insgesamt eher schwachen Ergebnissen gibt es auch Lichtblicke.

Markus Reingrabner verantwortet die neue Branchenmesse.
Branche
12.12.2016

Der Elektrofachhandel hat also seit dem FJOT-Aus wieder eine eigne Frühjahrsveranstaltung. Die Leitung der neuen „Elektrofachhandelstage“ übernimmt Markus Reingrabner. Er soll die Branchenmesse ...

Tabelle: Marktentwicklung Gewerbliche Elektrohandwerkzeuge total in Österreich / Herstellerumsatz in Millionen Euro
E-Technik
07.12.2016

Der Herstellerumsatz mit gewerblich genutzten Elektrohandwerkzeugen wuchs in Österreich im Jahr 2016 voraussichtlich robust um zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Wachstum war aber ...

Werbung