Direkt zum Inhalt
Bitte warten heißt's für das Huawei P30 Lite in Großbritannien und Japan.

Für Huawei wird’s eng: Keine Chips & keine Software mehr für Smartphones

22.05.2019

Die Spionage-Sanktionen der USA gegen Huawei beginnen zu wirken: nach Google kündigte nun auch Chipentwickler ARM an, die Geschäftsbeziehung mit den Chinesen auf Eis legen zu wollen. Derweilen verzichten immer mehr Mobilfunkbetreiber auf Huawei-Smartphones.

Nachdem Google bekanntgegeben hat, die technische Unterstützung für Android bei Huawei aufkündigen, zieht nun der britische Chipentwickler ARM nach. Man setze nun ebenfalls die Geschäftsbeziehung aus, wie der Sender BBC unter Berufung auf ein internes Firmendokument berichtet. Das könnte schwere Folgen haben: ARM-Entwicklungen sind die Basis für praktisch alle Smartphone-Prozessoren – darunter auch die Snapdragon-Chips des US-Herstellers Qualcomm und die Kirin-Reihe von dem zu Huawei gehörenden Hersteller HiSilicon. Experten vermuten, dass es für Huawei dadurch auch sehr schwierig werden könnte, eigene Chips herzustellen.

In Sachen Betriebssystem hat Huawei jedenfalls schon angekündigt, eine eigene Software auf den Markt zu bringen. Ob das von Erfolg gekrönt ist, darf freilich bezweifelt werden. Android ist neben Apples iOS das marktbeherrschende Betriebssystem – und diese beiden werden von den App-Entwicklern auch genutzt. Huawei kann natürlich problemlos ein drittes Betriebssystem veröffentlichen, wenn das von Entwicklern allerdings nicht angenommen wird, wird’s aber keine Apps dafür geben. Man erinnere sich nur an Microsoft, das mit seinem mobilen Betriebssystem schweren Schiffbruch erlitten hat.   

Bei Mobilfunkern in der Warteschleife

Diese Unsicherheiten machen nun auch die Mobilfunker nervös. Immer mehr setzen die Markteinführung neuer Smartphones aus. In Großbritannien kündigte der größte Mobilfunkbetreiber EE am Mittwoch an, beim Start der ersten 5G-Netzwerkdienste in mehreren Städten nicht wie geplant auch 5G-fähige Smartphones von Huawei anzubieten. Vodafone kündigte an, wegen der Unsicherheiten rund um die weitere Unterstützung bei Vorbestellungen für das 5G fähige Huawei Mate 20X in Großbritannien zunächst eine Pause einzulegen. In Japan teilte der Telekommunikationskonzern Softbank mit, dass die Mobilfunktochter Ymobile die für Freitag geplante Markteinführung des Huawei Smartphones P30 Lite verschiebe. Auch der Rivale KDDI legt den Verkaufsstart des Huawei P30 Lite Premium zunächst auf Eis.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Gregor Almássy ist mit Anfang September 2017 neuer Marketingleiter der Huawei Consumer Business Group.
Aktuelles
05.09.2017

Der international erfahrene Manager Gregor Almássy verfügt über eine langjährige Marketing-Expertise.

Die Huawei Watch 2 ist ab sofort in Österreich erhältlich.
Produkte
13.06.2017

Gedacht als Fitness-Begleiter: Die Huawei Watch 2 gibt es ab sofort in Österreich.

Das menschliche Gesicht steht beim neuen Huawei P10 im wahrsten Wortsinn im Fokus.
Aktuelles
04.04.2017

Jede Minute werden weltweit mehr als drei Millionen Fotos geschossen – fast 90 Prozent davon mit Smartphones. Deshalb hat sich Huawei der Fotografie verschrieben und setzt beim neuen Smartphone- ...

Leica und Huawei gehen eine Kooperation ein, um bestmögliche Bildergebnisse im Bereich der Smartphone-Fotografie zu erreichen.
Multimedia
30.09.2016

Huawei und Leica Camera vereinbaren eine langfristige Technologiepartnerschaft im Bereich der Smartphone-Fotografie. Angestrebt werden neuartige Lösungen im Feld Optical Engineering.

Mit der Phone Clone App wird das Switchen zwischen zwei Huawei-Geräten erleichtert.
Multimedia
28.09.2016

Die kostenlose Phone Clone App erleichtert den Wechsel auf ein neues Smartphone von Huawei.

Werbung