Direkt zum Inhalt

Fünffacher Tochterkauf von Hitachi? Nix is’ fix

27.07.2009

Laut der japanischen Branchenzeitung Nikkei wolle der Konzern die Käufe noch diese Woche bekanntgeben. Laut Hitachi sei weder etwas entschieden noch gebe es etwas zum Bekanntgeben.

Im Gespräch sind die Töchter Hitachi Maxell, Hitachi Information Systems, Hitachi Software Engineering, Hitachi Plant Technologies und Hitachi Systems & Services. Der Kauf soll rund 2,2 Milliarden Euro ausmachen. Hitachi prognostiziert für dieses Geschäftjahr einen Nettoverlust von rund zwei Milliarden Euro. Im letzten Geschäftsjahr fuhr man den Rekordverlust von sechs Milliarden Euro ein .

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Consumerelectronic
13.07.2009

Am Heimatmarkt Japan will man die Geräte aber weiter selbst produzieren.

Consumerelectronic
08.05.2009

Und zwar beim "Open House" in der Wiener Lurf-Zentrale. Von 12. bis 13. Mai (9 bis 19 Uhr) können Fachhändler dort nicht nur einen Blick auf die Produktwelten werfen, sondern sich gleichzeitig ...

Consumerelectronic
20.04.2009

Auch Hitachi spürt die sinkenden Nachfrage und den Preisverfall der High-Tech-Produkte.

Consumerelectronic
18.03.2009

Der 69-Jährige will dazu unter anderem die Unterhaltungselektroniksparte ausgliedern. Die "Consumer Business Group" soll aber unter dem Dach von Hitachi verbleiben. In Österreich werden Hitachi- ...

Consumerelectronic
20.02.2009

Denn Hitachi gilt gemeinhin als preisstabile TV-Marke, die in Österreich bisher aber kaum eine Rolle spielte. Das könnte sich bei einer allfälligen Einigung zwischen der Hans Lurf GmbH und Hitachi ...

Werbung