Direkt zum Inhalt

Fronius eröffnet Niederlassung in Ungarn

21.07.2017

Fronius Solar Energy ist seit 1. Juni 2017 auch in Ungarn präsent – zudem feiert Fronius in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen.

Der Referenz-Solarpark in Magyarbóly wurde mit Fronius Eco Wechselrichtern ausgestattet und dient als besonderes Vorzeigebeispiel für die ungarischen PV-Spezialisten von Solar-Pécs.

Um Kunden gezielter zu betreuen, hat Fronius zum 1. Juni 2017 einen eigenen Standort in Tatabánya, rund 70 Kilometer von Budapest entfernt, eröffnet.

Mit dem neuen Standort baut der österreichische Solartechnik-Hersteller sein internationales Netzwerk weiter aus. Die Kunden in Ungarn erhalten technische Betreuung zukünftig noch schneller.

Verena Huber, Area Sales Managerin bei Fronius: „Bereits seit 2010 verkaufen wir in Ungarn unsere Solartechnik. Heute verfügen wir dort über ein breites Vertriebs- und Servicepartner-Netzwerk und zählen zu den Marktführern im Bereich Photovoltaik.“

Martin Hackl, Leiter der Business Unit Solar Energy bei der Fronius International GmbH.: „Fronius Hungary ist die 20. Niederlassung unserer Business Unit. Damit gehen wir einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Internationalisierung.“

Ein wesentlicher Vorteil der neuen Niederlassung ist, dass der technische Berater Peter Barta die Landessprache spricht und die ungarischen Installateure sowie Vertriebs- und Servicepartner auch durch die räumliche Nähe noch effizienter beraten und unterstützen kann.

Aktuell hat Fronius rund 80 Servicepartner in Ungarn. Um diese besser im Umgang mit der Solartechnik von Fronius auszubilden, finden regelmäßige Schulungen statt. Auch hierfür ist der technische Berater von Fronius am neuen Standort zuständig. Der operative Geschäftsbetrieb wird dagegen weiterhin über Fronius International abgedeckt.

Ende 2016 lag die installierte Gesamtleistung aller Photovoltaikanlagen in Ungarn bei rund 210 Megawatt. Für die nächsten drei Jahre erwarten die Experten bei Fronius ein Potenzial von 500 Megawatt.

Dazu Martin Hackl: „Dieser Trend zeigt uns, dass auch in Ungarn die Stromgewinnung aus erneuerbaren Quellen, wie der Solarenergie, eine immer wichtigere Rolle spielt.“

Fronius feiert in diesem Jahr überdies sein 25-jähriges Bestehen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
23.07.2018

Erfreuliche Nachrichten gibt es bei der Investförderung des Klima- und Energiefonds: Nachdem das diesjährige Förderbudget für Kleinanlagen beinahe halbiert wurde (2017: 8 Mio. Euro; 2018: 4,5 Mio ...

Visionär und Vordenker: Hans Kronberger
E-Technik
18.07.2018

Ein dunkler Tag für die Sonnenenergie: Der Journalist, Autor, Energieexperte, EU-Abgeordnete und hochgeschätzter Elektrojournal-Kolumnist Dr. Hans Kronberger ist am 14. Juli 2018, nach kurzer, ...

Der PVA will mit der Petition „Sonnenstromwende JETZT – Gut Ding braucht Eile“ die Regierung aufwecken
E-Technik
28.06.2018

Die Nachfrage nach der Förderung für Kleinanlagen bis 5 kWp aus dem Klima- und Energiefonds sei heuer extrem stark, so der Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA). Die Hälfte des Fördertopfes ist ...

Im Zuge der Siblik-PV-Aktion wurden rund 260 kWp an Förderanträge genehmigt.
E-Technik
25.06.2018

Besser spät als gar nicht: Seit 29. Mai gibt’s wieder die die staatliche Investitionsförderung für Klein-Anlagen (bis 5 kW) und Gemeinschaftsanlagen (bis 50 kW). Um die Kunden nicht so lange ...

V.l.n.r.: Sigi Menz, Vorstandsvorsitzender und Generaldirektor der Ottakringer Getränke AG, Michael Strebl, Geschäftsführer Wien Energie und Gerfried Kusatz, Geschäftsführer Del Fabro & Kolarik
E-Technik
21.06.2018

Solarstrom direkt für Logistik und Verwaltung: Die Ottakringer Getränke AG setzt auf Nachhaltigkeit und errichtet gemeinsam mit Wien Energie eine der größten Auf Dach-Photovoltaik-Anlagen ...

Werbung