Direkt zum Inhalt

Fremdpersonal & Kalkulationsfehler: Elektro-Pleite in Kalsdorf bei Graz

01.09.2019

Mit über 600.000 Euro Miese ist ein Elektro-Traditionsbetrieb in Kalsdorf bei Graz in die Pleite geschlittert. Ausschlaggebend war die fehlende Qualität des Leasingpersonals sowie Kalkulationsfehler. Die Probleme habe man jetzt aber im Griff.

Vor über 40 Jahren wurde die Elektro Reichhardt GmbH als Handwerksunternehmen gegründet, derzeit kämpft man nach dem Insolvenzantrag in Eigenregie (allerdings ohne Eigenverwaltung) ums Überleben. Fünf Monteure sowie eine geringfügig Beschäftigte sind aktuell im Elektro-Installationsbetrieb, der unter anderem auch für den Volks-Rock’n’Roller Andreas Gabalier tätig war, beschäftigt.

Das Thema Personal war bei Elektro Reichhardt überhaupt eine schwierige Angelegenheit. Laut Alpenländischem Kreditorenverband (AKV) führt man nämlich aus, dass man in der Vergangenheit zu oft Personal geleast habe, wobei das Fremdpersonal oftmals nicht die notwendige Qualität erbracht habe. Zudem habe man bei einzelnen Aufträge Kalkulationsfehler begangen. Durch eine neue interne Organisation ist man allerdings zuversichtlich, zumindest dieses Problem nun im Griff zu haben.

Nach Eigenangaben sollen die Verbindlichkeiten 607.198,24 Euro betragen. Davon entfallen ca. 170.000 auf Lieferanten, ca. 400.000 auf Bankverbindlichkeiten und der Rest auf sonstige Verbindlichkeiten. Demgegenüber belaufen sich die Aktiva - ebenfalls nach eigenen Angaben - auf 393.440,11 Euro.

Laut AKV scheint das im Eigentum des schuldnerischen Unternehmens stehende Geschäftslokal mit einem Buchwert von 152.000 auf, wobei man davon ausgeht, dass hier im Falle eines Verkaufs ein Erlös von ca. 240.000 zu erzielen ist. Deswegen ist es auch beabsichtigt, diese Liegenschaft zu veräußern und den Betrieb umzusiedeln.

Ebenfalls ein gutes Zeichen: Es sollen noch nicht fakturierte Leistungen im Umfang von 50.000 Euro vorhanden sein, sodass die notwendige Liquidität für einen beabsichtigten Fortbetrieb gegeben sein soll. Dieser ist seitens des Unternehmens auch beabsichtigt. 

Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
23.01.2020

41 Gläubiger, 86 betroffene Arbeitnehmer und einen Schuldenberg in Höhe von rund 947.000 Euro hinterlässt ein Tiroler Elektrodienstleister aus Innsbruck.

Multimedia
22.12.2019

Der Konkurs der Eugendorfer Firma ist der viertgrößte des Jahres in Salzburg. Laut AKV sollen massive Unregelmäßigkeiten auf Geschäftsführungsebene (Mit-)Ursache für die Pleite sein.

E-Technik
19.12.2019

Die Pleite der Herbitschek-Gruppe fordert das nächste Opfer. Nachdem die Hausbank – wohl auch infolge der Turbulenzen bei der Mutterfirma – den Kontokorrentkredit kündigte musste das ...

Multimedia
15.12.2019

Die Marke des insolventen Premium-TV-Herstellers Loewe wird künftig von der in Zypern ansässigen Skytec-Gruppe übernommen. Das teilte Insolvenzverwalter Rüdiger Weiß am Freitag mit.

Ein Bieterduell um Loewe scheint nun begonnen zu haben.
Multimedia
05.12.2019

Lange Zeit war’s ruhig um den insolventen Edel-TV-Hersteller, jetzt kommt wieder Bewegung rein. Während Hisense in Sachen Übernahme bereits in der bayrischen Staatskanzlei zu Gast war, bringt sich ...

Werbung