Direkt zum Inhalt

Foto-Dramen: Agfa schließt zum Jahresende, Kodak macht schweren Verlust

19.10.2005

Die Rettung des deutschen Traditionsunternehmens Afga-Photo ist gescheitert. Das Übernahmeangebot für den insolventen Betrieb durch den englischen Fotoautomaten-Betreiber Photo-me wurde von der Agfa-Geschäftsführung abgelehnt, weil die Briten vor allem keine Arbeitsplatzgarantie abgeben konnten. Nun steht man in Verhandlungen mit Interessenten, die zumindest Teile des einstigen Foto-Imperiums übernehmen wollen. Die Einstellung der Produktion zum Jahresende ist bei Afga-Photo schon beschlossene Sache.

Nicht viel rosiger ist die Situation beim weltgrößten Fotohersteller Eastman Kodak, dessen Umstellung auf digitale Produkte „mit dem rasanten Rückgang der traditionellen Fotoprodukte nicht Schritt halten konnte“ (siehe dazu auch den Elektrojournal Online-Bericht: Schmerzhafter Wandel: Eastman Kodak fährt Digicam-Produktion zurück). Womit man den Verlust von einer Milliarde Dollar (826 Mio. Euro) im dritten Quartal erklärte. Lichtblick: Die Umsätze im digitalen Bereich überstiegen erstmals jene im analogen. Die mit massivem Personalabbau verbundenen Restrukturierungsmaßnahmen, die ja auch bei Kodak Österreich in den letzten Jahren zu Standort-Schließungen führten, werden jedenfalls fortgesetzt.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
14.01.2020

Am Tag der offenen Tür stellt das WIFI Wien die Digitalisierung in den Mittelpunkt. Über 60 Info-Veranstaltungen, Live-Erlebnisse in der digitalen Welt, individuelle Kursberatungen und ein ...

E-Technik
14.01.2020

Bei der Bau- und Wohnmesse im Salzburger Messezentrum gibt es für alle Renovierer, Sanierer oder Häuslbauer die richtigen Lösungen für das Zuhause. Veranstalter Reed Exhibitions erwartet vom 6. ...

E-Technik
14.01.2020

Der amtierende österreichische Staatsmeister in Elektro- und Installationstechnik Stefan Prader hat im Februar einen Fixtermin: Er wird auf der Messe Bauen & Energie Wien, die vom 20. bis 23. ...

Branche
13.01.2020

Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2019 herrschen nun gedämpfte Erwartungen. Trotz allem bleibt die Stimmungslage aber positiv.

Werbung