Direkt zum Inhalt

Flaggschiff floppt, Unternehmen wackelt: BlackBerry wandelt auf Nokias Spuren

23.09.2013

Retten, was noch zu retten ist. Der notleidende kanadische Smartphone-Hersteller BlackBerry hat einen massiven Stellenabbau angekündigt. Der ehemalige Marktführer im Business-Segment wandelt seit geraumer Zeit nahe am wirtschaftlichen Abgrund. Auch das neue Betriebssystem BB10 konnte das Ruder nicht mehr herumreißen.

Lediglich 3,7 Mio. Handys konnte Blackberry in den vergangenen drei Monaten absetzen. Und damit viel weniger, als Apple alleine an diesem Wochenende an iPhones an seine Kunden gebracht hat. Dabei hatte BlackBerry das iPhone einst für einen „untauglichen Konkurrenten“ gehalten, weil Apple auf ein Keyboard verzichtet und auf Touchscreen gesetzt hatte. Dazugelernt hat man aber offenbar trotzdem nichts: dem Q10, ein "klassischer" BlackBerry mit neuem Blackberry-10-Betriebssystem (BB10), prophezeite man dutzende Millionen an Verkäufen - rund eine Mio. Geräte dürften es bisher geworden sein.

 

Die Zeche zahlen nun – wie so oft - die Mitarbeiter. Von rund 11.000 müssen 4.500 gehen, nachdem in den vergangenen zwei Finanzperioden bereits 7.000 Mitarbeiter entlassen wuden. Anstelle von sechs Geräten wird man das eigene Smartphone-Portfolio künftig auf vier beschränken – ausschließlich im Business-Bereich. Schon seit dem Sommer sucht ein internes Expertengremium nach Lösungen - eine davon lautet "Verkauf". Genau das scheint nun auch einzutreten: für 4,7 Mrd. Dollar (3,5 Mrd. Euro) soll BB an eine Investorengruppe gehen. Noch ist der Verkauf aber nicht in trockenen Tüchern. Zunächst will die Finanzfirma die Bücher studieren, wofür man sich sechs Wochen Zeit ausgebeten hat.

 

Für das zweite Quartal seines Finanzjahres kündigt BB übringes einen Umsatz von 1,6 Mio. Dollar an. Das ist nur rund die Hälfte der erhofften Erlöse. Als Hauptgrund wird der Flop des Flaggschiffs Z10 gesehen. Das Touch-Gerät fand deutlich zu wenig Anhänger bei den Käufer-Zielgruppen. Vor zwei Jahren habe BlackBerry, damals noch als Research In Motion (RIM), laut IDC 14 Prozent Marktanteil gehalten. Heute sind lediglich drei Prozent verblieben.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Mit neuer Technologie in 40 Minuten zur Hälfte aufgeladen: das neue BlackBerry Motion Smartphone
Produkte - IT &Telekom
18.10.2017

Das neue BlackBerry Motion mit 4.000-mAh-Akku kommt im November auch in Österreich in den Handel.

Judith Haberlehner verantwortet die CEE-Kommunikation bei HMD Global für Nokia Phones.
Branche
28.09.2017

Bei HMD Global, der neue Heimat der Nokia Phones, verantwortet Judith Haberlehner die CEE-Kommunikation.

Die beiden neuen HomeKit-kompatiblen Smart+-Produkte: Classic E27 Multicolor und Flex Multicolor – steuerbar sind diese auch via iPhone, iPad, iPod Touch oder Apple Watch.
Licht
19.09.2017

Unter dem Namen Osram Smart+ bringt Ledvance ab September 2017 vielseitig einsetzbare Lampen, Leuchten und andere elektronische Geräte für Apple HomeKit und ZigBee Lightlink auf den Markt.

Apple-Manager Phil Schiller anlässlich der Keynote in Cupertino (12. September 2017) vor den Produktneuheiten iPhone 8 und iPhone 8 Plus in Spacegrau.
Branche
13.09.2017

Die Keynote-Präsentation in Cupertino führte zu den neuen Produkten iPhone 8 und iPhone 8 Plus hin, die wiederum der Prolog für das iPhone X waren.

12. September 2017: Apple-Manager Phil Schiller präsentiert der Weltöffentlichkeit das künftige Flaggschiff – das iPhone X („iPhone Ten“).
Aktuelles
13.09.2017

Ausgestattet mit einem OLED-Display, wird das iPhone X („iPhone Ten“) per Gesichtserkennung entsperrt.

Werbung