Direkt zum Inhalt
Alle Zahlen auf einen Blick.

Firmenpleiten: mehr angehäufte Passiva und mehr betroffene Dienstnehmer

26.09.2018

Die vorläufige Insolvenzstatistik des KSV1870 zeigt für die ersten drei Quartale des Jahres 2018 gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017 einen österreichweit leichten Anstieg der Unternehmensinsolvenzen um knapp zwei Prozent auf 3.785 Insolvenzen. Parallel dazu sind auch die Passiva der insolventen Firmen um ein Fünftel auf 1.293 Millionen Euro angewachsen. Außerdem gibt es deutlich mehr betroffene Dienstnehmer.

Der KSV1870 veröffentlicht zum Quartalsende die hochgerechneten Insolvenzzahlen für Österreich. Diese zeigen für die ersten drei Quartale 2018 eine leichte Zunahme der Firmenpleiten von knapp zwei Prozent auf 3.785 Insolvenzen gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Damit liegt dieser Zuwachs durchaus im prognostizierten Bereich und ist vor allem darauf zurückzuführen, dass nach durchschrittener Talsohle im vergangenen Jahr jetzt wieder mit Zuwächsen zu rechnen war. Dabei zeigte sich, dass sowohl die eröffneten Insolvenzverfahren (+ 2,2 %) als auch die mangels Vermögens nicht eröffneten Verfahren (+ 1,6 %) leicht zugelegt haben.

In Bezug auf die Passiva der insolventen Unternehmen zeigt sich gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017 ein deutlicher Zuwachs. Denn die Schulden sind in den ersten neun Monaten des Jahres um rund 21 Prozent auf insgesamt 1.293 Millionen Euro gestiegen. Darüber hinaus hat auch die Zahl der von Unternehmensinsolvenzen betroffenen Dienstnehmer deutlich zugelegt: Diese hat sich um mehr als einem Fünftel auf insgesamt 14.200 Betroffene erhöht.
 
Im Bundesländervergleich zeigen sich für die ersten drei Quartale teils deutliche Unterschiede gegenüber 2017. Den größten Zuwachs gibt es in Niederösterreich mit einem Plus von fast einem Zehntel zu vermelden. Spürbare Anstiege konnten auch in anderen Bundesländern verzeichnet werden: Kärnten befindet sich mit einem Plus von rund neun Prozent auf Platz 2, gefolgt von Vorarlberg mit knapp sieben Prozent mehr Firmeninsolvenzen. Den deutlich größten Rückgang verzeichnet Tirol mit einem Minus von mehr als elf Prozent.

Autor/in:
Alexander Zechmeister
Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
20.03.2019

Ein Elektroinstallateur und ein Blitzschutzunternehmen aus Wien sowie ein Elektro-, bzw. Alarmanlagentechniker aus Graz mussten vergangene Woche den schweren Gang zum Insolvenzgericht antreten. ...

Branche
18.02.2019

Seit 1984 betrieb man in Linz einen Groß- und Einzelhandel mit Elektrogeräten. Jetzt musste man sich dem Druck des Internethandels beugen und den Rollbalken runterlassen. 52 Gläubiger und sechs ...

Branche
18.02.2019

Dass mit den Gebietskrankenkassen nicht zu spaßen ist, muss jetzt ein Elektrohändler bzw. E-Installationsbetrieb mit Standorten in Hohenau und Poysdorf am eigenen Leib erfahren. Der Händler gibt ...

Hausgeräte
12.02.2019

Die Zeiten in der Küchenbranche waren auch schon mal rosiger. Ein hoher Pachtzins, die fehlende Frequenz im Musterhauspark und der beharrliche Preiskampf im Küchenhandel forderten jetzt in der ...

Hereschwerke wird zu einem der größten Arbeitgeber im Bereich der Elektro- und Gebäudetechnik in der Steiermark.
E-Technik
07.02.2019

Nach der Schließung des Elektrotechnikbereichs der Firma buchholzer + partner geben die steirischen Hereschwerke 40 Mitarbeiter der insolventen Firma eine neue Heimat.

Werbung