Direkt zum Inhalt
Wir sind daher trotz der derzeitigen großen Unterschiede noch immer optimistisch, eine Lösung des Problems zu erzielen, meint Obmann Wolfgang Krejcik.

Festplattenabgabe: Keine Einigung, was nun?

29.09.2015

Nein, es gibt keine Einigung bei den Tarifen für die Urheberrechtsabgabe. Die Vorstellungen von Handelsvertreter und den Verwertungsgesellschaften sind „extrem unterschiedlich“. Mit Oktober gilt das neue Gesetz. Was nun? 

„Wir müssen Ihnen mitteilen, dass wir bedauerlicherweise keine Einigung bei den Tarifen zur Speichermedienvergütung erzielen konnten. Die Vorstellungen beider Seiten sind derzeit extrem unterschiedlich“, teilt das Bundesgremium des Elektro- und Einrichtungsfachhandel mit.

Wie berichtet, ging heute, am 29.9.2015, die zweite Verhandlungsrunde zwischen den Künstler-Verwertungsgesellschaften und dem Bundesgremium des Maschinenhandels sowie dem Bundesgremium des Elektro- und Einrichtungsfachhandels über die Bühne. Auch bei dieser kam man auf keinen grünen Zweig.

„Während wir beispielsweise bei Mobil-Telefonen einen Tarif von einem Euro vorgeschlagen haben - mehr als drei Millionen Stück werden jährlich in Österreich verkauft - werden von den Verwertungsgesellschaften vorerst fünf Euro eingefordert. Auch sollen jetzt Speicherkarten, digitale Bilderrahmen sowie Smart-Watches neu in die Gebührenliste aufgenommen werden. Bei PC-Computern, Festplatten und Tablets bestehen ebenso ähnlich hohe Differenzen. Mit diesen Forderungen wird auch die im Gesetz festgeschrieben Obergrenze von 29 Millionen Euro deutlich überschritten, für unsere Seite daher unannehmbar“, so das Bundesgremium. Neue Gespräche wurden für „allernächste Zukunft“ vereinbart.

Wie es bei einer Nichteinigung weitergeht, fragte Elektrojournal Online kürzlich bei René Tritscher, Geschäftsführer der Bundessparte Handel, nach. 

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Die österreichische Verwertungsgesellschaft austro mechana gewinnt einen langjährigen Rechtsstreit gegen den Amazon-Konzern: Dieser muss künftig Speichermedien vergüten.
Multimedia
16.03.2017

Der OGH gibt österreichischen Kunstschaffenden in einem langjährigen Streit Recht: Amazon muss Speichermedien vergüten.

Die Gewinnerin des Vorjahres, die Abfallberaterin Katharina Moritz aus Leoben (Steiermark) mit dem Elektro-Nick. Flankiert wird sie von Bundesminister Andrä Rupprechter und Bundesgremialobmann Wolfgang Krejcik.
Branche
16.12.2016

2017 verleiht die EAK zum zweiten Mal den Umweltpreis Elektro-Nick. Die zahlreichen und engagierten Einreichungen im Vorjahr haben dazu beigetragen, den Preis erneut auszuschreiben. Die ...

Die Aelvis ist wohl Geschichte.
Branche
15.11.2016

Die Aelvis stand für Appliences Electronics Visions, von Reed Exhibitions war sie als Plattform des Elektro-, Elektronik- und Einrichtungs-Fachhandels gedacht. Nach ihrem Debüt 2016 wird es wohl ...

Branche
08.03.2016

In den vergangenen Wochen hat es intensive Verhandlungen mit den Verwertungsgesellschaften gegeben, das Ergebnis wurde vom Anwalt des Bundesgremiums geprüft. Der ...

Multimedia
12.01.2016

Wirtschaftsvertreter und Verwertungsgesellschaften arbeiten derzeit den „Einzelvertrag URA Alt“ aus, um Rechtssicherheit zu schaffen. Ein für den Handel wesentlicher Teilaspekt zur ...

Werbung