Direkt zum Inhalt

Festplattenabgabe ab Oktober Gesetz: keine Einigung bei den Geräte-Tarifen

25.09.2015

In einer Woche wird die Festplattenabgabegesetz. Tarife für die betroffenen Speichermedien gibt’s nicht. Es fehlt die Einigung. Am 29. September setzten sich die beiden Seiten zusammen. Doch was passiert, wenn man auf keinen grünen Zweig kommt? 

"Festplattenabgabe jetzt" ist so eine Sache. Es gibt keine Einigung. Ab Oktober gilt aber das Gesetz.
Die Handelsvertreter hoffen auf eine Einigung am 29. September.

Nach jahrelangen Diskussionen wurde im Juni 2015 die Festplattenabgabe gegen den Willen des Handels fixiert, mit 1. Oktober wird sie Gesetz. Handelsvertreter und die Verwertungsgesellschaften wurden dazu verdonnert, sich in den drei Monaten dazwischen auf Tarife zu einigen, die verträglich sind. Es war klar, dass das keine einfache Sache ist.

In einer Woche ist die neue Urheberrechtsabgabe also Gesetz. Fixierte Tarife für die betroffenen Speichergeräte – auch Smartphones, Laptops und Computer –  wurden den Herstellern, Distributoren und Händlern bislang noch nicht kommuniziert. Und zwar deshalb, weil es keine gibt. Die Handelsvertreter der WKÖ und die Verwertungsgesellschaften konnten sich nicht einigen. Die Zeit drängt also, die Unsicherheit im Handel ist vorhanden. Geht’s ja nicht nur um die Tarife, auch um die rückwirkende Gültigkeit der Abgabe.

Eine Verhandlungsrunde ging bereits ohne Einigung über die Bühne. Seites der Verwertungsgesellschaften habe es auch noch keine Vorschläge für die Tarife gegeben, erklärt René Tritscher, Geschäftsführer der Bundessparte Handel, gegenüber Elektrojournal Online. Hier spielen in die Diskussionen auch die eigentlich schon fixierten Kriterien hinein, etwa die beschlossene Abgaben-Obergrenze von 29 Millionen Euro. Es wird also nicht nur um die Tarife selbst gefeilscht. Die Wirtschaftsvertreter wollen natürlich die zusätzliche Belastung durch die Abgabe für den Handel im Rahmen halten. Am 29. September setzten sich die beiden Seiten für eine weitere Verhandlungsrunde zusammen. Tritscher zeigt sich optimistisch, dass eine Einigung erzielt werden kann.

Keine Einigung? Schlichtungsstelle und Urheberrechtssenat

Doch was passiert, wenn nicht? Die Abgabe ist beschlossenes Gesetz und gilt ab Oktober. „Wir werden dann alle unsere Mitglieder informieren und in weiteren Verhandlungen kooperativ bleiben.“ Gibt’s zeitnah keine Einigung, bleibe nur der Weg zur Schlichtungsstelle und als letzte Konsequenz ein Termin beim Urheberrechtssenat. Somit könnte der Tanz von neuem losgehen. Tritscher wünscht sich dies jedoch nicht. „Dies wäre keinesfalls der Idealweg, da wir im jetzigen Gesetz endlich Rechtssicherheit haben."

Autor/in:
Alexander Zechmeister
Werbung

Weiterführende Themen

Der neue Kollektivvertrag für die IT-Branche, der am 1. Jänner 2018 in Kraft tritt, soll mehr Flexibilität in der täglichen Praxis bringen.
Branche
21.12.2017

Praktikantenregelung schafft Rechtssicherheit für Mitarbeiter in Ausbildung.

Das Christkind könnte heuer nicht nur Geschenke, sondern auch einen Weihnachtsumsatz von mehr als 1,65 Milliarden Euro bringen
Handel
19.12.2017

Die drei Advent-Einkaufssamstage waren für den heimischen Handel mehr als positiv. Gegenüber dem Vorjahr gab es erfreuliche Steigerungen. Der Einzelhandel hofft daher für 2017 insgesamt auf einen ...

Margarete Schramböck (rechts) mit WKÖ-Vizepräsidentin und Frau in der Wirtschaft-Vorsitzenden Martha Schultz bei der Ladies Lounge.
Branche
01.12.2017

IT-Managerin Margarete Schramböck zu Gast bei Frau in der Wirtschaft.

Kollektivvertragsverhandlungen November 2017: Im neuen Gehaltssystem wurde das Einstiegsgehalt erhöht.
Aktuelles
23.11.2017

Der Abschluss umfasst ein Bildungspaket sowie das Gehaltsplus für 2018

Die Lehre ist im Aufschwung (v.l.): Michael Landertshammer (Institutsleiter WIFI Österreich), WKÖ-Präsident Christoph Leitl und Marianna Kornfeind (WKÖ, Leitung Marketing und Kommunikation)
Branche
22.11.2017

Forderung nach verpflichtenden Talentechecks, Ausbildungsreife und Schwerpunktberufsschulen – zudem gibt es eine neue Kampagne.

Werbung