Direkt zum Inhalt
Kommunen können bei der Straßenbeleuchtung mehr als zwei Drittel des Energieverbrauches sparen.

FEEI-Sparte Licht: Einsparpotenziale durch Energieeffizienzgesetz verständlich erklärt

13.02.2017

Beleuchtung ist ist ein signifikanter Faktor beim Energieverbrauch. Die FEEI-Sparte Licht weist auf noch ungenutzte Einsparpotential hin.

Auch im Büro lässt sich durch die richtige Wahl der Beleuchtung 45 Prozent der Energie sparen

Um die wichtigsten Informationen zum Energieeffizienzgesetz (EEffG) für den Technologiebereich Licht übersichtlich bereitzustellen, hat die Sparte Licht im Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) die relevanten Informationen aus dem Gesetz aufgearbeitet und zusammengestellt.

„Vor allem anhand zweier Visualisierungen ist die Energieeinsparung sehr deutlich erkenn- und nachvollziehbarbar“, so Rudi Koch, Sprecher der FEEI-Sparte Licht. Eine Grafik zeigt ein Beispiel in der Straßenbeleuchtung, eine zweite errechnet das Einsparpotenzial in Büroräumen. „Gerade im öffentlichen Raum sind durch den Einsatz von neuen Lichttechnologien wie LED oder smarten Steuerungen Energieeinsparungen bis zu 80 Prozent möglich, das schlägt sich also spürbar in den kommunalen Budgets nieder“, erklärt Koch.

Mehr Fläche, höhere Einsparung

Grundsätzlich gilt: Je größer die beleuchtete Fläche, desto größer ist das Einsparpotenzial. Vor allem in Bürogebäuden, Nicht-Wohngebäuden und bei Straßenbeleuchtung liegt großes Energieeinsparpotenzial. Welche Maßnahmen für effiziente, moderne Leuchtensysteme genau möglich sind und welche Einsparungen sich aus konkreten Anwendungsbeispielen ergeben, ist besonders für Lichtplaner und Architekten wichtig, um Bauherren und Besitzern von Bestandsimmobilien den Bedarf am Austausch der Beleuchtungstechnik greifbar zu zeigen. Auch für Kommunen sind die möglichen Energieeinsparungen für Straßenbeleuchtungen deutlich erkennbar. Als Beispiel werden die 10 Lichtpunkte entlang einer Hauptstraße einer kleinen Gemeinde genannt, die mit energieeffizienten LED-Lampen ausgestattet werden. Über Nacht soll die Beleuchtung durchgehend angeschalten sein. Bei einer jährlichen Brenndauer von 4.100 Stunden kann die Leistung von 70 Watt auf 22 Watt reduziert werden. Die alten Leuchten verbrauchen 2.870 kWh Energie, die neuen Leuchten verbrauchen nur noch 902 kWh im Jahr.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will, Handelsverband-Geschäftsführer: „Würden Plattformen und Marktplätze die Umsatzsteuer ihrer Handelspartner aus Nicht-EU-Staaten selbst an die nationalen Finanzämter abführen müssen, wäre die wettbewerbsverzerrende Situation leicht zu bereinigen.“
Branche
27.04.2017

Der Handelsverband sieht ein Preisdumping im E-Commerce: Händler aus Nicht-EU-Staaten, die auf Onlinemarktplätzen ihre Waren anbieten, vermeiden die Umsatzsteuer und verschaffen sich so ...

Für 13 typische Anwendungsbereiche erhalten Praktiker Vorschläge für eine Sensorlösung.
Licht
27.04.2017

Der Online Sensor Guide von Steinel Professional bietet dem Elektroinstallateur Hilfe bei der Auswahl des optimalen Sensors. Für die Planung einer automatischen Beleuchtungssteuerung erweist er ...

Die Roadshow von WKÖ und BMI zu IT-Sicherheit und Datenschutz präsentiert u.a. Zahlen, Daten und Fakten zu Cyber Crime sowie Aktuelles zur Datenschutzgrundverordnung Neu.
Branche
27.04.2017

Unter dem Motto „Schützen Sie Ihre Daten – so lange Sie noch welche haben“ tourt die WKÖ und das BMI mit der Roadshow IT-Sicherheit und Datenschutz wieder durch Österreich: Cyber Security ist ...

Neue Displays von BenQ: EW3270ZL und EW2770QZ – mit WHQD Auflösung (2560 x 1440) im 16:9 Format; ausgestattet sind beide mit der Brightness Intelligence Technologie.
Produkte
27.04.2017

BenQ bringt zwei neue Video Enjoyment Monitore mit WHQD Auflösung (2560 x 1440) im 16:9 Format auf den Markt, welche Film- und Videofans adressieren.

Günther Burkhard ist neuer GF bei Klauke in Remscheid.
Aktuelles
26.04.2017

Zum 1 April hat Dr. Günther Burkhard sein Amt als neuer Geschäftsführer der Gustav Klauke GmbH angetreten.

Werbung