Direkt zum Inhalt
 
Der Fachverband Telekom wünscht sich noch für das Jahr 2017 eine Evaluierung der EU-Kommission– mit dem Roaming-Wegfall nähme der heimische Mobilfunkmarkt Schaden.

Fachverband Telekom: Schieflage für heimische Mobilfunkanbieter seit Roaming-Wegfall

19.10.2017

Der Fachverband fordert eine Evaluierung seitens der EU-Kommission noch 2017 – sonst drohe eine nachhaltige Schädigung des heimischen Mobilfunkmarktes.

Seit dem Wegfall der Roaming-Entgelte innerhalb der EU im Juni 2017 können Reisende zu denselben Bedingungen wie zu Hause Telefonieren und Surfen. Aktuelle Zahlen zeigen deutlich, dass diese neuen Freiheiten auch bereitwillig aufgegriffen wurden: Insbesondere mobiles Internetsurfen ist seit Juni 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sprunghaft gestiegen.

Während allerdings für Nutzer die Rechnung voll aufgegangen ist, zahlen heimische Mobilfunkunternehmen durch die neue Regelung drauf, da der EU-Gesetzgeber verabsäumt hat, so der Fachverband Telekom, im gleichen Ausmaß die Vorleistungskosten für heimische Mobilfunkanbieter im Ausland zu senken.

Die Folge: Heimische Anbieter müssen bei jedem Download und Anruf im EU-Ausland bis zu fünf Mal mehr zahlen als im Inland, während die Endkundentarife gleichbleiben.

Dazu Philipp Graf, Geschäftsführer des Fachverbandes Telekom/Rundfunk in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): „Dadurch subventionieren heimische Anbieter und Kunden den Mobilfunksektor in den Nachbarstaaten zulasten der Weiterentwicklung von Services im Inland.“

Gerade in Österreich – geprägt von starkem Wettbewerb im Mobilfunksektor und niedrigen Tarifen – wirke sich diese Schieflage negativ aus, so Graf.

Deshalb müsse seitens der EU-Kommission die für die kommenden Jahre in Aussicht gestellte Evaluierung der Folgen – auf Basis der Erfahrungen im ersten Quartal nach Einführung von Roaming like at home – unbedingt noch 2017 durchgezogen werden, sonst drohe eine nachhaltige Schädigung des heimischen Mobilfunkmarktes zu Lasten von Anbietern und Kunden, heißt es aus dem Fachverband.

Ziel müsse es sein, die Einkaufspreise ebenso umgehend auf nationales Niveau like at home zu senken.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
18.05.2015

Die EU-Kommission leitete letzte Woche eine kartellrechtliche Untersuchung zum Wettbewerb im elektronischen Handel ein. Denn für EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager würden Endkunden beim ...

Branche
06.12.2013

EU-Ermittler haben wegen des Verdachts unerlaubter Absprachen die Geschäftsräume von Elektronikunternehmen in mehreren EU-Staaten durchsucht. Namen wurden zwar nicht genannt, gegenüber der Finanz- ...

Telekom
12.12.2012

Freude bei Hutchison 3G Austria (H3G). Die EU-Kommission genehmigt, mit Auflagen, den Orange-Verkauf an Hutchison. Ob das Geschäft auch wie von den beteiligten Mobilfunkern erhofft klappt, hängt  ...

Consumerelectronic
06.12.2012

Der Zorn Gottes wirkt dagegen wie ein zartes Frühlingslüfterl: die EU-Kommission hat sieben namhafte internationale Firmen zu einer Rekordbuße von insgesamt 1,47 Milliarden Euro verknackt. Man ...

Telekom
08.11.2011

Seit Jahren drückt die EU-Kommission die Preise für aktive und passive Gespräche sowie SMS innerhalb der EU. Die EU-Kommission sieht nun eine alternative Lösung: Mobilfunkanbieter sollen dazu ...

Werbung