Direkt zum Inhalt

Fabio DeLonghi stellt klar: ECA-Maschinen dürfen verkauft werden

02.03.2006

Guter Dinge zeigten sich Firmenchef Fabio DeLonghi (rechts) und DeLonghi Österreich-Chef Michael Frank nicht nur ob der Klarstellungen im permanenten Rechtsstreit mit Saeco, sondern auch ob des neuen Super-Automaten „Prima Donna“

Nicht nur der Chef selbst, sondern sein komplettes Führungsteam statteten Wien einen Besuch ab, um ein „Machtwort“ vor den wichtigsten Händlern und Journalisten zu sprechen. Fabio DeLonghi fasste dabei zusammen:
– Es gibt weder eine einstweilige Verfügung noch ein Urteil und auch keine Klage, die den Verkauf der (neuen) ECA-Serie von DeLonghi verbietet.
– Die ECA-Maschinen sind gegenüber der (vorherigen) EAM-Serie sowie gegenüber den Fianara/Saeco-Patenten „neu und erfinderisch“.
– Für die ECA-Maschinen sind ebenso wie für ihre Technologie weltweit Patente angemeldet.
– Die einstweilige Verfügung (nur in Österreich), die gegen die EAM-Serie erwirkt wurde, kann nicht auf die ECA-Serie ausgeweitet werden.

Obwohl die EAM-Serie längst durch die EAC-Serie ersetzt wurde, will DeLonghi vor Gericht gehen: „Wir sind absolut sicher, dass wir gewinnen werden. Deshalb erteilen wir all jenen Händlern, die die ECA-Serie verkaufen, auf Wunsch eine Schad- und Klagloserklärung.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
06.04.2020

Woche vier in Heimquarantäne ist angelaufen, was bedeutet, dass auch die Frisuren mancher Leute bereits etwas aus der Fassung geraten sind. Medienberichten zufolge boomt der Verkauf von ...

E-Technik
06.04.2020

Wenig überraschend wurde nun auch der für Mai angesetzte LTG-Kongress abgesagt bzw. verschoben. Bei gleichem Tagungsort (Linz) wird die Veranstaltung nun 2021 über die Bühne gehen.

Krejcik steht ob seiner Rampenverkäufe in der Kritik.
Branche
06.04.2020

Von einem kuriosen Fall der Umgehung der Corona-Gesetze hat am Freitag das Ö1-Mittagsjournal berichtet. Demnach hat ausgerechnet Bundesgremialobmann Wolfgang Krejcik mit einem Rampenverkauf ...

Branche
06.04.2020

Eine Jubelmeldung der Wirtschaftskammer, die eigentlich keine ist. Die großen Lebensmittelhändler haben sich „freiwillig“ dazu verpflichtet, den Verkauf vieler Non-Food-Produkte einzustellen – ...

Die Würth-Zentrale in Böheimkirchen, Niederösterreich.
Branche
03.04.2020

Würth hat beim AMS Kurzarbeit für rund 900 Beschäftigte in ganz Österreich beantragt – vorerst für drei Monate. Dadurch möchte das Unternehmen aufgrund der derzeitigen Corona-Situation den ...

Werbung