Direkt zum Inhalt

Extraklasse-Neuböck: „Vorverkauf durch Servicetechniker ist Thema Nr. 1!“

15.10.2004

„Wir müssen das Bewusstsein für den Stellenwert des Servicetechnikers im Vorverkauf unbedingt fördern“, betont Siemens Extraklasse-Chef Horst Neuböck gegenüber Elektrojournal Online. „Auf dieses Thema werden wir uns – neben dem Chancenkonzept natürlich – mit Sicherheit vorrangig stürzen!“
Zwei Trainingseinheiten für Kundendienst-Techniker habe man im Frühjahr zwar mit diesem Fokus bereits abgehalten. „Doch noch immer wird im Handel viel zu wenig bedacht, dass jeder Servicetechniker eine mobile Filiale sein könnte. Wenn der mit offenen Augen zum Endkunden kommt, sollte er den nächsten Auftrag schon in der Tasche haben.“

Die zwei Gesichter des Horst Neuböck: Das Geschäft floriert, aber viele Mitglieder lassen das Geld auf der Straße liegen.

Übrigens: Auch Neff-Chef Stefan Kinkel sieht in dieser Hinsicht dringenden Handlungsbedarf. Aus gutem Grund: Die Markentreue von Neff-Kunden ist nämlich – erwiesenermaßen – besonders ausgeprägt.
„Ein Umstand, der bei einem Einbau-Spezialisten wie uns natürlich entsprechend berücksichtigt wird“, so Kinkel.
„Der Dienst leistende Fachhandel kommt ja in der Regel über einen Servicefall zum Austausch. Deshalb ist es ganz wichtig, auch den Kundendienst-Mann des Elektro-Fachhandels mit allen Unterlagen auszustatten sowie mit klaren technischen Informationen über die Kombinationsfähigkeit alter und neuer Geräte. Und da sind wir massiv dabei, dem Elektro-Fachhandel in seiner Leistung für den Kunden vor Ort entsprechende Unterstützungen anzubieten!“

Stefan Kinkel: „Massive Unterstützung für den Kundendienst.“

Zurück zum Mittelstandskreis und zur Siemens Extraklasse im Speziellen – die auch mal ein kräftiges Eigenlob verträgt, wie es ihr auf der „Futura“ einer der eifrigsten „Neuböck-Schützlinge“ verliehen hat: „In ein paar Jahren wird´s heißen, dass die Extraklasse der Vorreiter dafür war, um den beratenden Fachhandel am Leben zu erhalten.“
Kann gut möglich sein. Umso rätselhafter erscheint das Verhalten vieler Mitglieder, die das Leistungsspektrum der Siemens Extraklasse nur ansatzweise nutzen. Das war bisher bei Pay-per-Coffee so und wird bei Pay-per-Clean – dem systemverwandten Mietgeschäft mit Spülern und Saugern (Elektrojournal Online berichtete) – allem Anschein nach nicht anders sein.
Neuböck: „Für jene, die das System zu nutzen verstehen, ist es eine weitere Einnahmequelle und zusätzliche Vermarktungsmöglichkeit.“ Wiewohl es sich dabei um ganze 20 Händler handeln soll. Schaut´s denn bei den Kollegen von Bosch Exclusiv etwas besser aus...?

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
22.01.2020

Die Wogen beim Media-Saturn-Mutterkonzern Ceconomy schienen schon geglättet – jetzt brechen aber alte Gräben wieder auf. Man streitet sich um die Besetzung des Aufsichtsrats.

Christian Zimlich übernimmt am 1. Februar das Österreich-Geschäft von P&G.
Branche
21.01.2020

Christian Zimlich übernimmt mit 1. Februar die Leitung des Österreich-Geschäftes von Procter & Gamble. Zimlich folgt auf Bettina Vogler-Trinkfass, die künftig das Geschäft für Wasch- und ...

Branche
21.01.2020

Vor zwei Jahren gründete die UFH „Secontrade“, eine Online-Handelsplattform für Sekundärrohstoffe, auf Initiative der UFH Holding. Seither wurden über 18.500 Tonnen an wertvollen Rohstoffe, die ...

Lukas Pelikan übernimmt den Vertrieb von KitchenAid in Österreich.
Hausgeräte
21.01.2020

Der amerikanische Küchengerätehersteller „KitchenAid“ stellt sich neu auf dem österreichischen Markt auf.

Branche
20.01.2020

Regio Data Research hat über 1000 speziell für österreichische Konsumenten relevante Onlineshops analysiert. Demnach fließen bereits über 13 Prozent des österreichischen Einzelhandelsumsatzes in ...

Werbung