Direkt zum Inhalt

Evon-Home: Simpel ist das neue Smart

25.07.2016

Home nennt Evon seine intelligente Haussteuerung, die besonders einfach zu installieren sein soll. Die Funktionsmodule für Licht, Beschattungselemente oder auch Heizung können von jedem Elektrotechniker eingebaut und in Betrieb genommen werden. Sie funktionieren nämlich sofort und ohne Programmierung. 

Etwa die Hälfte der Häuslbauer überlegt, ihren Wohn(T)raum mit einer intelligenten Haussteuerung auszustatten - und hat dann die Qual der Wahl, Da sind einerseits die aufwendigen, etablierte Systeme mit hohen Programmier- und Lizenzkosten, andererseits günstige Systeme, zum Teil auf Funkbasis, die viel versprechen, in der Regel aber nur wenig halten.

Evon-Home positioniert sich als ein nachhaltiges Gesamtsystem, das sich laut Hersteller in kurzer Zeit bezahlt macht. Das Partnerprogramm für Elektrotechniker gewährt viele Möglichkeiten zur Positionierung am Smart Home-Markt.

Eine intelligente Haussteuerung realisieren

Evon-Home ist ein kabelgebundenes System, basierend auf einer sternförmigen Verkabelung zu den Verteilern; dasheißt, alle Taster, Licht, Beschattungselemente und sonstige Aktoren werden in den Verteiler geführt. Das erhöht zwar den Rohinstallationsaufwand geringfügig, stellt aber eine zukunftssichere, systemunabhängige Art der Installation dar. Der Elektrotechniker verwendet  Standardschaltermaterial und -kabel. Die Auswahl liegt beim Smart-Home-Besitzer. Der Elektrotechniker verbaut die Funktionsmodule, auf denen die Basisfunktionen (alle Lichter ein/aus, alle Beschattungselemente auf/zu) bereits ohne Konfiguration vorhanden sind. Sofort nach dem Einschalten stehen diese Funktionen über die Taster ausfallsicher programmierfrei zur Verfügung.

Änderungen in der Steuerung kann jeder Nutzer einfach am Smartphone oder PC durchführen. Jeder Evon-Home-Besitzer entscheidet, ob er über das Internet mit dem Smartphone auf sein Heim zugreifen will oder nicht. Mit einem Klick lässt sich die Vorgabe ändern. Der Zugriff über das Internet erfolgt  verschlüsselt; das Sicherheitsniveau entspricht jenem von Telebankingsystemen. Das System ist auf Wunsch über das Internet updatefähig – ein Klick genügt!

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

„Viele neue Gerätetypen, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Hauses, enthalten jetzt integrierte Sprachassistenten“, sagt Jitesh Ubrani.
Multimedia
14.11.2018

Laut einer neuen Studie wird der globale Smart-Home-Markt 2018 im Vergleich zum Vorjahr um nahezu ein Drittel zulegen. Bis Ende des Jahres werden die diversen Hersteller demnach über 640 Millionen ...

Über 'Gira by Feelsmart' bekommt der Fachhandwerker also vorqualifizierte Projektdaten, kann schneller und konkreter beraten und gegebenenfalls auch mit den Vorplanungen gezielt weiter arbeiten.
Branche
27.09.2018

Gemeinsam mit Feelsmart bietet Gira einen kostenlosen Konfigurator für Smart Home auf KNX-Basis an, der Bauherren eine einfache und schnelle Orientierung in ihrem Projekt ermöglichen soll. ...

E-Technik
10.09.2018

Gira unterstützt seine Partner regelmäßig mit fachlicher Weiterbildung zu den Gira-Produkten und -Systemen. Jetzt stehen die kommenden Österreich-Termine fest.

Individuelle Gestaltung: Bis zu zehn Klingelschildgrafiken können gespeichert werden
E-Technik
11.07.2018

Die Agfeo IP-Video TFE ist ab sofort auch mit zwei Klingeltastern erhältlich. Die einfache Türfreisprecheinrichtung ist weltweit die einzige, die sich durch ein SmartHome steuern lässt.

Die Gewinner des Siblik SmartHome Awards 2018 (v.l.) Daniel Heidenthaler (Platz 2), Roland Köttl (Platz 1), Christian Klausner (Platz 3), Norbert Ahammer (GF Siblik)
E-Technik
04.07.2018

Erstmalig vergab Siblik zu seinem 80. Geburtstag einen Award für Studierende der FH Salzburg Campus Kuchl. Glücklicher Gewinner ist Roland Köttl mit seiner Arbeit „Die Wirtschaftlichkeit von ...

Werbung