Direkt zum Inhalt

EU-Staaten wollen stärkeren Austausch über Konzernsteuern

09.11.2015

Im Kampf gegen Steuervermeidung von Großkonzernen setzen die EU-Staaten auf einen stärkeren Informationsaustausch. Die EU-Finanzminister einigten sich am Dienstag in Luxemburg darauf, dass die Finanzämter ab 2017 Daten über Steuervorbescheide an international tätige Unternehmen automatisch über die Ländergrenzen hinweg miteinander teilen. Damit soll mehr Transparenz geschaffen werden.

Die Bescheide waren vor allem angesichts der Enthüllungen über Absprachen zwischen den Finanzämtern Luxemburgs und Großkonzernen in Verruf geraten ("Lux-Leaks"). Die EU-Kommission hatte daraufhin im März Vorschläge über den Austausch von Informationen vorgelegt.

Informationen sollten über jene Bescheide ausgetauscht werden, die in den vergangenen fünf Jahren erteilt wurden und noch immer gültig seien, sagte der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble. Ziel sei es, dass künftig weniger Vorbescheide erteilt würden. Die zuständigen Behörden sollen sich ab dem 1. Jänner 2017 alle sechs Monate gegenseitig über die Vereinbarungen mit Unternehmen informieren.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, der als ehemaliger Finanzminister und Ministerpräsident Luxemburgs selbst in die Kritik geraten war, lobte die Einigung als wichtigen Schritt: "Das gegenwärtige System von Steuerregeln ist ungerecht und ungeeignet." Es gebe eine Fülle nationaler Regeln, die manchen Unternehmen Vorteile verschafften. Der CSU-Europa-Abgeordnete Markus Ferber kritisierte, dass die ursprünglichen Regelvorschläge aufgeweicht worden seien. Er bemängelte, dass nur die Mitgliedstaaten untereinander die Daten austauschen sollten, diese aber nicht mit der EU-Kommission teilen müssten.

Wegen des Verdachts möglicher unerlaubter Staatsbeihilfe nimmt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager derzeit die Vereinbarungen der zuständigen Finanzämter für Amazon und Fiat Finance in Luxemburg, Apple in Irland sowie Starbucks in den Niederlanden unter die Lupe. Zudem hat die dänische Kommissarin Unterlagen aller EU-Staaten zu Steuervorbescheiden mit Unternehmen angefordert. Wegen der günstigen Steuerdeals mit den Finanzämtern zahlen Großkonzerne auf ihre in der EU erzielten Gewinne oft nur minimale Abgaben.

 Auch weltweit soll es strengere Steueregeln für Großkonzerne geben. Die Finanzminister der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G-20) wollen einen von der Industrieländerorganisation OECD erarbeiteten Aktionsplan gegen legale Steuertricks der Konzerne am Mittwoch in der peruanischen Hauptstadt Lima verabschieden. Bis die 15 Maßnahmen alle in Kraft getreten sind, dürften aber noch einige Jahre vergehen. Der Aktionsplan soll grenzüberschreitende Steuergestaltungen so eingrenzen, dass die Unternehmen wenigstens einmal auf ihre Gewinne im üblichen Rahmen Steuern zahlen. Der Initiative haben sich bisher 62 Staaten weltweit angeschlossen.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Das Aus für das Geoblocking in der EU vom 21.11.2017 wird in der Branche mehrheitlich als schlechte Nachricht empfunden.
Aktuelles
22.11.2017

Österreichs Handel sieht Attacke auf die unternehmerische Freiheit und befürchtet Mehr an Bürokratie und Kosten.

KMU Digital startet mit einer eigenen Webinar-Reihe am 30.11.2017.
Multimedia
03.11.2017

Am 30. November 2017 behandelt das erste Webinar das Thema Datenschutz.

Die Qualifikation Ingenieur auf Stufe 6 des Nationalen Qualifikationsrahmens bringt auch eine bessere europaweite Vergleichbarkeit.
Aktuelles
07.09.2017

Der Titel Ingenieur wurde auf Stufe 6 des Nationalen Qualifikationsrahmens eingereiht – damit einher geht auch eine bessere Vergleichbarkeit mit anderen Bildungsabschlüssen.

Entspricht der neuen EU-Energielabel-Verordnung für Staubsauger: Der neue Dyson Cinetic Big Ball 2 Staubsauger.
Produkte
06.09.2017

Die neuen Bodenstaubsauger von Dyson kommen mit 600 bzw. 700 Watt aus – somit entsprechen sie der neuen Ökodesign-Richtlinie der Europäischen Union.

Der VCÖ tritt für die Einführung einer Zero-Emission-Quote für Autohersteller sowie für einen konkreten Ausstiegsplan aus Diesel und Benzin ein.
E-Technik
10.08.2017

In Österreich fahren 1,4 % der Pkw-Neuzulassungen nur mit Strom, das ist ein fast dreimal so hoher E-Pkw-Anteil wie in Deutschland.

Werbung