Direkt zum Inhalt

EU-Kommission: Media Markt und Saturn haben "Intel-Bevorzugung" eingeräumt

21.09.2009

Demnach hätten die "Handelsbedingungen" des Chipherstellers die Media-Saturn-Holding dazu verleitet, weniger bis gar keine Konkurrenzprodukte anzubieten.

Unter anderem habe das US-Unternehmen seine Rabatte daran geknüpft, ob und wie viele Prozessoren von Mitbewerber AMD zugekauft würden. Die Media-Saturn-Holding habe gegenüber der Kommission auch zugegeben, dass es jedem klar gewesen sei, dass "der Verkauf von Computern mit AMD-Ausstattung zumindest eine Reduzierung der Summe von Intels Zahlungen" bedeutet hätte.

Intel hat gegen die Entscheidung Berufung eingelegt und kündigte den Gang zum europäischen Gerichtshof an.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Public ist in Griechenland und Zypern bereits gut vertreten.
Branche
03.07.2019

Die Media Saturn Holding hat einen Schlussstrich unter ihre defizitäres Griechenland-Abenteuer gezogen. Ein Joint-Venture zwischen dem Konzern und dem griechischen Konkurrenten Public soll nun ...

Branche
03.06.2019

Bei Media Markt Saturn hat man nun offenbar wichtige Streitpunkte aus dem Weg geräumt. Auch Minderheitsaktionär Convergenta stellt künftig einen Geschäftsführer.

Branche
22.05.2019

MediaSaturn-Mutter Ceconomy kann trotz aller widrigen Umstände im zweiten Quartal einen knappen Gewinn von 14 Mio. Euro erwirtschaften. Die Umsätze präsentierten sich aber rückläufig.

Branche
15.05.2019

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) klagte im Auftrag des Sozialministeriums die MS E‑Commerce, die den Versand- und Internet-Einzelhandel für Media-Saturn betreibt. Das Oberlandesgericht ...

Beratende Saturn-Mitarbeiter sind mit einer mobilen Kamera ausgestattet.
Branche
29.04.2019

Ab sofort können sich Kunden auch im Saturn-Onlineshop von den Verkäufern aus den Saturn-Märkten beraten lassen. In Deutschland wurde jetzt das erste Testprojekt gestartet.

Werbung