Direkt zum Inhalt

EU beschließt Plattformhaftung

14.03.2019

Die Mitgliedstaaten einigten sich auf einheitliche Regelungen im Online-Handel. Neben einfacheren Mehrwertsteuer-Vorschriften tritt ab 2021 die Plattform-Haftung in Kraft.

Diese sieht vor, dass die Online-Plattformen für die Mehrwertsteuer der eingeführten Waren haftbar gemacht werden können. Eine Entscheidung, welche die Bundessparte Handel der WKÖ begrüßt. Seit längerem forderte man, dass die Betreiber von Online-Marktplätzen haften sollten, wenn Online-Händler aus Drittstaaten auf deren Webseiten keine Umsatzsteuer zahlen.

Mehr Gleichheit beim Wettbewerb

„Damit werden gesetzliche Lücken geschlossen. Es ist ein Schritt zu mehr Wettbewerbsgleichheit für rund 77.000 Handelsunternehmen in Österreich“, kommentiert Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel, den Beschluss.

In Großbritannien wurde 2016 eine ähnliche Haftungsregelung eingeführt; in Deutschland ist sie seit heuer in Kraft.

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
18.11.2007

Viele Anbieter sind mittlerweile nämlich dazu übergegangen, diese in Form einer Grafikdatei von einem externen Server einblenden zu lassen.

Werbung