Direkt zum Inhalt

Espresso-Studie: Cappuccino und Latte Macchiato im Vormarsch

22.09.2006

Einige interessante Ergebnisse brache eine Studie zum Thema “Kaffeetrends in Österreich" – dabei blickten Saeco Austria und das Marktforschungsinstitut “marketmind” in die Kaffeetassen von Herrn und Frau Österreicher.

Saeco Austria-Chef Josef Rehrl (Foto) präsentierte diese Studie heute in Wien – zeitgleich mit der Markteinführung der „Talea“-Serie.
Und das sind die wichtigsten Aspekte:

• Stark im Trend sind Cappuccino und Latte Macchiato; wie überhaupt in Österreich viel Milch zum Espresso getrunken wird (das spricht für Maschinen, die schnell und unkompliziert Milchkaffee-Variationen ermöglichen).
• Als wichtigstes Kaufkriterium gab fast die Hälfte der Befragten das Preisargument an. Eine große Rolle (26 Prozent) spielt auch die Marke.
• 81 Prozent der Befragten bevorzugen (als sie auf die ständigen Kosten angesprochen wurden) einen Kaffeevollautomaten statt ein Gerät mit Kapselsystem.

Mehr Details aus dieser Studie:

Männer trinken mehr Espresso als Frauen – drei Tassen täglich gegenüber zwei Tassen. 66 Prozent der ÖsterreicherInnen nehmen Milch zum Espresso, die Frauen sind dabei in der Überzahl. Dafür sind die Männer „süßer“: 43 Prozent zuckern ihren Espresso, aber nur 24 Prozent der Frauen.

Äußerst trendy sind Cappuccino und Latte Macchiato. Allerdings werden diese beiden Kaffee-Variationen meist außer Haus getrunken – zu Hause gibt es üblicherweise den berühmten kleinen oder großen Mocca.
Josef Rehrl kommentierte dieses Faktum so: „Das spricht eindeutig für Espresso-Vollautomaten, die eine schnelle und unkomplizierte Zubereitung von Milchkaffee-Variationen ermöglichen – wie zum Beispiel bei unsere Talea-Generation!“

Interessant ist die Meinung der Befragten, wenn sie zu den Kapselsystemen befragt werden – allerdings gestützt, weil über die tatsächlichen Kosten aufgeklärt: 81 Prozent sprachen sich gegen die Kapseln aus.
Der Saeco Austria-Chef in der Pressekonferenz: „Kapselbenützer müssen pro Jahr mit Mehrkosten von 280 Euro rechnen.“

Am meisten Espresso (vier Tassen täglich) werden in Tirol und Vorarlberg getrunken, den dritten Platz belegt Wien mit rund drei Tassen pro Tag.

Übrigens: Die beiden liebsten „Nebengeräusche“ bei der Kaffee-Konsumation sind ein Glas Wasser und eine Zigarette.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
18.12.2018

Der Kollektivvertragsabschluss für über 400.000 Beschäftigte im Handel ist unter Dach und Fach. Fünf Verhandlungsrunden waren nötig, bevor man sich gestern kurz vor Mitternacht einigte. Es gibt ...

Hausgeräte
17.12.2018

Das WMF KÜCHENminis-Raclette für Zwei hat einen Vergleichstest des Magazins Haus & Garten Test (Ausgabe 01/2019) unter sieben Raclettes bis 100 Euro gewonnen. Das Gerät wurde als „sehr gut“ ...

Produkte
14.12.2018

Saftiges Steak, knackiges Gemüse, knusprige Panini oder vielleicht doch lieber süße Waffeln? Die De‘Longhi MultiGrill-Modelle CGH1030D und CGH1012D bieten eine beinahe grenzenlose Grillvielfalt. ...

Erfreulich. Der Handel wird im nächsten Jahr verstärkt Personal aufstocken.
Branche
13.12.2018

Aufgrund der guten Konjunktur bleibt auch die Personalentwicklung bei den österreichischen Klein- und Mittelunternehmen stabil, wenn auch leicht rückläufig. Im Handel gab es jedoch stärkere ...

Willi Trumler begrüßte Sabine Wagner-Simhandl und Karl Zwiauer von der Babyhilfe St. Pölten in der Würth-Zentrale in Böheimkirchen.
E-Technik
13.12.2018

Würth Österreich feiert seinen Umsatzrekord mit einer vorweihnachtlichen Spende an die Babyhilfe St. Pölten.

Werbung