Direkt zum Inhalt

Es kann nur Miele geben – Zweitmarke Imperial hat zum Jahresende ausgedient!

01.07.2005

Ab dem 107. Jahr ihres Bestehens auch „familienintern“ auf weiter Flur eine Klasse für sich: die Marke Miele

Nur die Stärksten überleben. Natürlich auch bei den Marken. Das jüngste Beispiel dafür wird jetzt von Miele geliefert:
Das traditionsreiche Familienunternehmen, das im abgelaufenen Geschäftsjahr 2004/05 (endete mit dem gestrigen Tage) ein weltweites Umsatzplus von vier Prozent erwirtschaftete, lässt seine Zweitmarke in der Versenkung verschwinden. Zum Jahresende soll der Vertrieb von Imperial-Geräten eingestellt werden.
Sinn dahinter: Die Zentrale im deutschen Gütersloh will mit Miele künftig eine konsequente Ein-Marken-Strategie verfolgen und damit alle Investitionen in Forschung und Entwicklung, Design und Markenkommunikation auf die Nobelmarke konzentrieren. Gestecktes Ziel: das internationale Wachstum noch stärker zu beschleunigen, speziell im Segment der Einbaugeräte.
Ehrgeizig auch das Vorhaben, wonach man die Innovationszyklen noch weiter verkürzen will. Ehrgeizig deshalb, weil sich vor allem in dieser Beziehung bei einem Hausgeräte-Hersteller wie Miele nur schwer ein „Nachholbedarf“ erkennen lässt...

Imperial-Innovationen wie etwa der Druck-Dampfgarer leben unter der Marke Miele weiter

Mit Ende des Jubiläumsjahres von Miele Österreich werden jedenfalls auch hier zu Lande alle Aktivitäten für die Marke Imperial eingestellt. Imperial-Besonderheiten wie der Druck-Dampfgarer, die Tepan-Kochfelder und ausgewählte Dunstabzugshauben werden allerdings unter der Marke Miele weitergeführt.
Außerdem versteht es sich von selbst, dass die im Markt befindlichen Imperial-Geräte auch künftig vom Miele-Werkskundendienst betreut werden. Eine ausreichende Ersatzteil-Versorgung, heißt es von Miele, sei gewährleistet.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
06.04.2020

Woche vier in Heimquarantäne ist angelaufen, was bedeutet, dass auch die Frisuren mancher Leute bereits etwas aus der Fassung geraten sind. Medienberichten zufolge boomt der Verkauf von ...

E-Technik
06.04.2020

Wenig überraschend wurde nun auch der für Mai angesetzte LTG-Kongress abgesagt bzw. verschoben. Bei gleichem Tagungsort (Linz) wird die Veranstaltung nun 2021 über die Bühne gehen.

Krejcik steht ob seiner Rampenverkäufe in der Kritik.
Branche
06.04.2020

Von einem kuriosen Fall der Umgehung der Corona-Gesetze hat am Freitag das Ö1-Mittagsjournal berichtet. Demnach hat ausgerechnet Bundesgremialobmann Wolfgang Krejcik mit einem Rampenverkauf ...

Branche
06.04.2020

Eine Jubelmeldung der Wirtschaftskammer, die eigentlich keine ist. Die großen Lebensmittelhändler haben sich „freiwillig“ dazu verpflichtet, den Verkauf vieler Non-Food-Produkte einzustellen – ...

Die Würth-Zentrale in Böheimkirchen, Niederösterreich.
Branche
03.04.2020

Würth hat beim AMS Kurzarbeit für rund 900 Beschäftigte in ganz Österreich beantragt – vorerst für drei Monate. Dadurch möchte das Unternehmen aufgrund der derzeitigen Corona-Situation den ...

Werbung