Direkt zum Inhalt

Es kann nur Miele geben – Zweitmarke Imperial hat zum Jahresende ausgedient!

01.07.2005

Ab dem 107. Jahr ihres Bestehens auch „familienintern“ auf weiter Flur eine Klasse für sich: die Marke Miele

Nur die Stärksten überleben. Natürlich auch bei den Marken. Das jüngste Beispiel dafür wird jetzt von Miele geliefert:
Das traditionsreiche Familienunternehmen, das im abgelaufenen Geschäftsjahr 2004/05 (endete mit dem gestrigen Tage) ein weltweites Umsatzplus von vier Prozent erwirtschaftete, lässt seine Zweitmarke in der Versenkung verschwinden. Zum Jahresende soll der Vertrieb von Imperial-Geräten eingestellt werden.
Sinn dahinter: Die Zentrale im deutschen Gütersloh will mit Miele künftig eine konsequente Ein-Marken-Strategie verfolgen und damit alle Investitionen in Forschung und Entwicklung, Design und Markenkommunikation auf die Nobelmarke konzentrieren. Gestecktes Ziel: das internationale Wachstum noch stärker zu beschleunigen, speziell im Segment der Einbaugeräte.
Ehrgeizig auch das Vorhaben, wonach man die Innovationszyklen noch weiter verkürzen will. Ehrgeizig deshalb, weil sich vor allem in dieser Beziehung bei einem Hausgeräte-Hersteller wie Miele nur schwer ein „Nachholbedarf“ erkennen lässt...

Imperial-Innovationen wie etwa der Druck-Dampfgarer leben unter der Marke Miele weiter

Mit Ende des Jubiläumsjahres von Miele Österreich werden jedenfalls auch hier zu Lande alle Aktivitäten für die Marke Imperial eingestellt. Imperial-Besonderheiten wie der Druck-Dampfgarer, die Tepan-Kochfelder und ausgewählte Dunstabzugshauben werden allerdings unter der Marke Miele weitergeführt.
Außerdem versteht es sich von selbst, dass die im Markt befindlichen Imperial-Geräte auch künftig vom Miele-Werkskundendienst betreut werden. Eine ausreichende Ersatzteil-Versorgung, heißt es von Miele, sei gewährleistet.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung