Direkt zum Inhalt

Es darf wieder getrauert werden: Trauermarsch rund um den Black Friday-Wahnsinn

21.10.2019

Elektrojournal-Gastautor Roman Kmenta wird heuer bereits zum zweiten Mal Wirtschaftlichkeit, Qualität und Wert zu Grabe tragen, um so auf den „Rabattwahnsinn“ rund um Black Friday & Co aufmerksam zu machen. Zu diesem Thema läuft derzeit auch eine Umfrage unter Händlern und Konsumenten.

Sein Trauermarsch im Vorjahr hat für gehörigen Wirbel gesorgt. Heuer wird Roman Kmenta die Wirtschaft erneut in den Sarg legen – symbolisch, versteht sich. „Aktionstage tragen die Wirtschaft zu Grabe“, meint Kmenta und bezieht sich dabei vor allem auf die Rabattschlachten rund um den Black Friday, Cyber Monday oder wie sie sonst so alle heißen. Mit dabei wird auch wieder der Sarg sein, um der Message von mehr Wert und weniger Preisschleuderei einen zusätzlichen Hingucker zu verleihen. Es soll, so Kmenta, wieder ein so genannter „Walk of Value“ werden.   

Auch Trauermarsch in Köln geplant

Gestartet wird der Trauermarsch am 28. November um 14 Uhr auf der Mariahilfer Straße – beginnend beim Christian-Broda-Platz bis hin zur Ecke Rahlgasse/Gänsemädchenbrunnen. Einen Tag später (29. November) geht’s dann übrigens in Köln weiter – immerhin ist der Black Friday ja auch international. Gestartet wird dort ebenfalls um 14 Uhr in der Maybachstraße. Der Trauerzug führt dann über den Kölner Ring bis zur Luxemburgerstraße.

Ziel der beiden Aktionen ist es, den Handel und die Menschen wachzurütteln. Aggressive Preisaktionen, so Kmenta, können immer nur zu Lasten von Qualität, Service und Wirtschaftlichkeit funktionieren. Womit schlussendlich also nicht nur der Handel, sondern auch die Konsumenten draufzahlen würden.

Umfrage: Bitte um Teilnahme

Der Black Friday ist übrigens auch Thema einer Umfrage, die der Handelsexperte derzeit unter Händlern und Konsumenten durchführt. Kmenta bittet daher jeden, sich dafür fünf Minuten Zeit zu nehmen, um die Studie zu unterstützen. Alle Antworten sind selbstverständlich anonym. Hier kommen Sie zur Umfrage!

Werbung

Weiterführende Themen

Der Red Friday machte noch nie Probleme: Der Black Friday 2017 war es...
Branche
10.02.2019

Nach einem katastrophalen Geschäftsjahr 2017/18 hat Ceconomy im wichtigen Weihnachtsgeschäft des Vorjahres auf den Wachstumspfad zurückgefunden. Im Auftaktquartal des laufenden Geschäftsjahrs (mit ...

Die Frage ist, wie viel verbrannte Erde Rabattschlachten auf Dauer in der Handelslandschaft zurücklassen.
Branche
28.11.2018

Von einem Umsatzrekord berichten die Initiatoren des Black Friday-Sales nach der Rabattschlacht. Der Obmann des Wiener Handels kann sich darüber nicht sonderlich freuen. Wirklich wild ging es ...

Branche
28.11.2018

Aktionstage tragen die Wirtschaft zu Grabe, meint Roman Kmenta. Der Wirtschaftsexperte marschierte am Black Friday mit Sarg und Megaphon die Wiener Mariahilfer Straße entlang, um seine Message von ...

WISO-Moderator Marcus Niehaves.
Branche
20.11.2018

Beworben wird der Black Friday als großer Schnäppchentag - aber wirklich große Rabatte sind an diesem Tag oft nur schwer zu finden. Das besagt zumindest die in Deutschland durchgeführte ...

Black Streiday: Fachköpfe sind sich uneinig, was die Rabattschlachten angeht.
Branche
20.11.2018

Black Friday, Cyber Monday, Singles Day: Immer mehr Rabattschlachten werden in Österreich ausgerufen. Nur kann der Handel davon profitieren? Roman Seeliger, Vize-Geschäftsführer der Bundessparte ...

Werbung