Direkt zum Inhalt

Erstes Handy mit "ausrollbarem Display" kommt in Italien auf den Markt

06.02.2007

Als Partner konnte demnach die Telekom Italia gewonnen werden. Kernstück des "Cellular Book" ist der Polymer-Bildschirm mit einer Diagonale von fünf Zoll, den der Benutzer bei Bedarf aus dem Gehäuse ziehen kann. Es bietet eine Darstellung von 16 Graustufen und einen hohen Kontrast, wodurch die Anzeige ebenso gut lesbar sein soll wie ein bedrucktes Blatt Papier.

Großer Vorteil des Cellular Books ist, dass es vom Gehäuse her zwar kleiner ist als ein herkömmliches Mobiltelefon, jedoch den bislang größten Bildschirm in der Geräteklasse integriert hat. Derzeit werden die Texte aber nur in Schwarz-Weiß dargestellt, künftig sollen jedoch auch Farbdisplays und Anzeigen für bewegte Bilder entwickelt werden. Die Entwickler empfehlen das Produkt daher vor allem zum Lesen von Zeitungen und eBooks. Entsprechende Download-Angebote will der italienische Telekom-Provider anbieten.

Der interne Speicher der ersten Modelle des Mobiltelefons wird mit vier Gigabyte angegeben. Zum Datenaustausch mit dem Computer wird Mini-USB oder WLAN benutzt. An Mobilfunkverbindungen wartet das Cellular Book mit UMTS und EDGE auf. Ferner ist DVB-H an Bord, und das Gerät ermöglicht den Download von Musik, Hörbüchern und Podcasts. Die Steuerung erfolgt durch das berührungsempfindliche LED-Interface.
Durch die geringe Stromaufnahme des Displays soll das Cellular Book mit einer Akkuladung bis zu zehn Tage einsatzbereit sein. In Italien soll das Mobiltelefon von TIM noch in diesem Jahr auf dem Markt erhältlich sein. Den weltweiten Vertrieb übernimmt Polymer Vision selbst. (pte)

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung