Direkt zum Inhalt
 

EnOcean zeigt batterielose Funkschalter und Sensoren für das Internet der Dinge

14.12.2016

EnOcean präsentiert batterielose Funkschalter und Sensoren, die ihren Strom dank Energy-Harvesting-Technologie aus der Umgebung gewinnen und verlässliche Daten für intelligente Gebäude und das Internet der Dinge liefern.

Auf der CES 2017, die vom 5. bis 8. Jänner 2017 stattfindet, demonstriert EnOcean wartungsfreie Funklösungen für das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT). Am Stand #40464 zeigt das Unternehmen sein umfassendes Dolphin-Portfolio mit funkbasierten Schaltern, Sensoren und Aktoren, die ihre Energie aus Bewegung, Licht und Temperaturdifferenzen gewinnen. Gleichzeitig basieren sie auf offenen Funkstandards wie EnOcean, ZigBee und Bluetooth Low Energy. Die batterielosen Geräte ermöglichen höchst flexible, wartungsfreie Anwendungen für den weltweiten Einsatz in der Gebäudeautomation, dem Smart Home, der LED-Lichtsteuerung sowie in Industrieanwendungen. In Verbindung mit IoT-Systemen tragen diese batterielosen Funklösungen dazu bei, die Nutzung von Gebäuden zu optimieren, neue Servicemodelle zu entwickeln und Gebäude flexibler, energieeffizienter und insgesamt kosteneffektiver zu gestalten.
 
Vernetzte Geräte bilden die Grundlage für das Internet der Dinge. Sie verarbeiten große Mengen von Sensordaten, um unseren Alltag einfacher, sicherer und komfortabler zu gestalten. Die batterielosen Funksensoren von EnOcean sind die Sinnesorgane des IoT, da sie die Daten erfassen, die für den effizienten Betrieb einer Vielzahl von IoT-Geräten erforderlich sind, ohne auf Batterien angewiesen zu sein.
Auf der diesjährigen CES demonstriert EnOcean gemeinsam mit führenden Industriepartnern vier innovative Lösungen auf der Basis offener Standards.

Bei der Weiterentwicklung wartungsfreier Funklösungen für das Internet der Dinge mit EnOcean-Funkstandard im Sub-1-GHz-Bereich arbeitet EnOcean eng mit IBM zusammen, einem Partner mit Erfahrung in cloudbasierten Diensten und IoT.

Zusammen mit der Watson-IoT-Plattform, einem vollständig in der Cloud gehosteten Managed Service, ermöglichen batterielose EnOcean-basierte Sensoren wartungsfreie Real Estate Management-Lösungen zur Verbesserung der operativen, finanziellen und ökologischen Performance von Anlagen und Einrichtungen. Standardisierte Sensorprofile gewährleisten die Interoperabilität von mehr als 1.500 Produkten aus dem EnOcean-Ökosystem und ermöglichen die Entwicklung interoperabler Systemlösungen. Diese Lösungen können in Asset Management-, Ambient Assisted Living- oder Versicherungs-, Hotel- und Campus-Projekten eingesetzt werden und bieten wartungsfreie Funkschalter und -sensoren auf Basis der EnOcean-Technologie. 

Zusammen mit seinem Partner Digital Concepts entwickelt EnOcean wartungsfreie Funklösungen, die das Smart EnOcean-Gateway von Digital Concepts für Smart-Home-Anwendungen in Sub-1-GHz nutzen. Das Smart EnOcean-Gateway gewährleistet die Kommunikation zwischen dem EnOcean-Energy-Harvesting-Funkstandard und dem IP-Protokoll, die die Grundlage für die Integration der Daten batterieloser Funksensoren in standardübergreifende offene Plattformen bildet. Dies ermöglicht ein vollständig interoperables Netzwerk, in dem gesammelte Daten für die intelligente Steuerung verschiedener Geräte wie Kühlschränke, Kaffeemaschinen und Multimediageräte direkt über batterielose Schalter, Sensoren oder Smartphones genutzt werden können. Auf der CES 2017 demonstriert EnOcean die Anwendung seiner Sensoren in Smart-Home-Lösungen.

Gemeinsam mit Xicato entwickelt EnOcean wartungsfreie Funklösungen für Bluetooth-Low-Energy-Systeme in 2,4 GHz für die weltweite Nutzung in Smart Homes und moderner Lichtsteuerung. Die Kombination der batterielosen Funkschalter von EnOcean mit den Leistungsmerkmalen der LED-Beleuchtungsmodule von Xicato versetzt Nutzer in die Lage, einfache oder komplexe Lichtszenarien und -effekte zu erstellen und zu steuern und erlaubt die einfache, flexible Installation von Beleuchtungsanwendungen. Diese Lösungen ermöglichen eine funkbasierte, wartungsfreie Steuerung, ohne die Komplikationen und Kosten, die mit kabel- und batteriebetriebenen Lösungen verbundenen sind. Die batterielosen Beleuchtungslösungen werden in einigen der weltweit renommiertesten Museen, Ladengeschäften, Hotels und Wohnanlagen eingesetzt.

EnOcean hat sich mit Philips zusammengefunden, um energieautarke Beleuchtungslösungen für ZigBee-Systeme auf dem 2,4-GHz-Band zu entwickeln, die in Beleuchtungsanwendungen für Endkunden und Unternehmen eingesetzt werden. Diese flexiblen wartungsfreien Funklösungen eignen sich insbesondere für Endkundenanwendungen zur Steuerung von LED-Beleuchtungssystemen. Der Hue-Tippschalter von Philips beispielsweise ist ein batterieloser Funkschalter, der die ideale wartungsfreie Steuerung für das Philips Hue-Beleuchtungssystem darstellt.

„Mit unseren 15 Jahren Erfahrung auf dem Gebiet der Energie-Harvesting-Technologie haben wir unser Dolphin-Portfolio erweitert, um wartungsfreie Funksensorlösungen für das Internet der Dinge (IoT) auf der Basis offener Standards zu ermöglichen“, sagt Andreas Schneider, Mitgründer und CMO von EnOcean. „Wenn es darum geht, Sensoren in der Cloud bereitzustellen, sind die batterielosen Funksensoren von EnOcean unverzichtbar für die Erfassung der enormen Mengen verlässlicher Sensordaten. In enger Zusammenarbeit mit starken Partnern werden wir auch weiterhin aufregende neue batterielose und damit wartungsfreie Anwendungen für die Sensorlösungen unserer Kunden im Internet der Dinge entwickeln.“
Auf der CES 2017 präsentiert EnOcean sein neues batterieloses Bluetooth-Low-Energy-Schaltermodul PTM 215B mit Near Field Communication (NFC) für BLE-basierte Beleuchtungssysteme im 2,4-GHz-Band. Die integrierte NFC-Funktionalität erleichtert die Konfiguration des Schalters, die nun ohne manuellen Eingriff ganz einfach durch den direkten Kontakt mit NFC-fähigen Geräten erfolgen kann. Außerdem stellt EnOcean erstmals Muster solarbetriebener Beacons für 2,4-GHz Bluetooth Low Energy-Systeme vor.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

In der bayerischen Hauptstadt können Unternehmen bei Microsoft bald ihre Produkte fürs "Internet der Dinge" testen.
Multimedia
03.04.2017

Der Software-Riese will in München ein Labor eröffnen, in dem Unternehmen Lösungen für das Internet der Dinge erproben können. Das neue Lab im Stadtteil Lehel stehe Firmen aller Branchen und ...

Datensicherheit (Security), Fragen des Zusammenwirkens im IoT (Interoperabilität) sowie eine künftige Erweiterung (Skalierbarkeit) sind Eckpfeiler des IEC Whitepapers „IoT 2020: Smart and secure IoT platform“.
Multimedia
23.03.2017

Das Gelingen des Internets der Dinge erfordert laut der Normungsorganisation IEC, Kooperationspartner des Österreichischen Verbands für Elektrotechnik (OVE), einheitliche elektrotechnische ...

Andeas Schneider, neuer CEO EnOcean: „Wenn es darum geht, Sensordaten in der Cloud bereitzustellen, sind unsere batterielosen Funksensoren unverzichtbar für die Erfassung der enormen Mengen verlässlicher Sensordaten.“
Branche
18.01.2017

Mitbegründer Andreas Schneider übernimmt die Geschäftsleitung von EnOcean.

Das österreichische Start-up Robart feierte auf der CES seinen Durchbruch mit der Entwicklung eines Controllers für Roboter im Haushalt.
Branche
09.01.2017

WKÖ-Wirtschaftsdelegierter Thaler sieht aufsehenerregende österreichische Innovationen bei der weltgrößten Technologiemesse in Las Vegas. Als Beispiele seien die Start-ups myAlfred, Playbrush, ...

Die CES 2017 enthüllte die wichtigsten technologischen Trends: autonome Mobilität, digitale Sprachassistenten, Virtual Reality und Internet der Dinge.
Branche
09.01.2017

Die großen Linie heißen: Mobilität 4.0 – die Zukunft fährt autonom, digitale Sprachassistenten sind die neue Schnittstelle zwischen Mensch und Internet, Virtual Reality ist endlich angekommen, ...

Werbung