Direkt zum Inhalt

Ende eines Online-Abenteuers: Britische Dixons-Kette verscherbelt Online-Händler Pixmania

10.09.2013

„Verkaufen oder zudrehen“ hieß es noch im Juni. Jetzt scheint die britische Retail-Kette Dixons aber einen „abenteuerlustigen“ Investor fürs ungeliebte Online-Kind Pixmania gefunden zu haben. „Wir haben ein unwiderrufliches Angebot zur Übernahme von Pixmania erhalten“, war Dixons-Konzernchef Sebastian James die Freude geradezu ins Gesicht geschrieben. Trotzdem muss man zum Abschied nochmals tief in die Tasche greifen. Aber wie heißt’s doch so schön: lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende…

Und für (finanzielle) Schrecken hat der ehemalige Online-Shootingstar Pixmania in den letzten Jahren schließlich genug gesorgt. So gab der Umsatz im vergangenen Jahr um über 30 Prozent auf rund 357 Mio. Britische Pfund (ca. 424 Mio. Euro) nach, die Verluste summierten sich zuletzt auf gut 31 Mio. Pfund (37 Mio. Euro). Zudem investierte Dixons rund 169 Mio. Pfund (200 Mio. Euro) in die Restrukturierung der Onlinehandelssparte.

 

Weitere 69 Mio. Pfund für Sanierungsmaßnahmen wird Dixons außerdem jener deutschen Beteiligungsgesellschaft vermachen, die sich nun ans Pixmania-Abenteuer wagt. Die Verantwortlichen der mutares AG glauben jedenfalls an eine erfolgreiche Zukunft. "Wir sind fest davon überzeugt, dass Pixmania ein fundamental starkes Geschäft hat, um langfristig in den bedienten Märkten erfolgreich zu sein", kommentiert mutares-Manager Aurélien Fauvel. Zuvor muss man seine Pläne aber noch mit dem Betriebsrat abstimmen, der in Frankreich (Pixmania hat seinen Hauptsitz in Frankreich, Anm.) traditionell eine sehr starke Position inne hat.  

 

Übrigens: die Dixons-Gruppe trennt sich nicht nur von Pixmania sondern auch von seinen 32 Ladengeschäften der türkischen ElectroWorld. Auch diese hat erhebliche Verluste eingefahren und wird nun von der türkischen Bimeks-Gruppe übernommen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Chinesische Onlinehändler müssen nicht sonderlich viele Briefmarken auf ihre Packerl nach Europa kleben.
Branche
25.09.2019

Die USA haben sich im Weltpostverein aufs Billigporto für Warensendungen aus China eingeschossen: Der Versand von Peking nach Wien ist billiger, als eine Paketsendung von Graz nach Bregenz. Kippt ...

Während China-Versender bis 22 Euro keine Steuern zahlen müssen, werden diese für europäische Unternehmen ab dem ersten Cent berechnet.
Branche
22.09.2019

Der Nationalrat hat vergangene Woche eine zentrale Forderung des Handelsverbandes beschlossen: die Abschaffung der 22-Euro-Freigrenze für Kleinpakete aus Drittstaaten. Unterstützung gibt’s vom ...

Der deutsche Onlinehändler Comtech ist pleite.
Branche
09.09.2019

Der deutsche Onlinehändler Comtech hat trotz beeindruckender Wachstumszahlen Insolvenz angemeldet. Die genauen Hintergründe der Pleite liegen noch im Dunklen.

Kunden würden sogar dafür bezahlen, nur um weiter bei Amazon einkaufen zu dürfen.
Branche
03.07.2019

Eine Studie des IFH Köln zeigt: Für immer mehr Kunden ist die Onlineplattform beim Shoppen nicht mehr wegzudenken, so dass sie sogar dazu bereit wären, fürs Einkaufen zu zahlen. Beachtlich: rund ...

Branche
13.06.2019

Mehr als 30 Personen sind im Zuge einer EU-weiten Razzia der Operation „Aphrodite II“ gegen den Handel mit gefälschten Produkten festgenommen worden. Laut einer Europol-Aussendung wurden weitere ...

Werbung