Direkt zum Inhalt

Elektronikpreise im Sinkflug: Geizhals-Warenkorb um sechs Prozent billiger

20.07.2010

Jetzt purzeln die Elektronikpreise. Das besagt zumindest die aktuelle Warenkorb-Analyse der österreichischen Preisvergleichsplattform Geizhals.at für das zweite Quartal 2010. Camcorder, Multimediaplayer und Blu-ray Player befinden sich im preislichen Sturzflug. Leicht aufwärts ging’s hingegen für Espressomaschinen, Fernseher und Monitore.

Bis zuletzt verzeichnete der Geizhals-Warenkorb bei der Elektronik stagnierende oder sogar steigende Tendenzen. Seit Mai hat sich der Trend umgekehrt. Insgesamt kostete der Geizhals-Warenkorb per 31. Juli 2010 3731 Euro. Das sind um 6 Prozent weniger als im Quartal davor. Der Warenkorb besteht aus den zehn gängigsten auf der Plattform gelisteten Produktgruppen aus IT, Unterhaltungs- und Haushaltselektronik.

 

Camcorder ein Viertel runter

 

Die Camcorder-Preise rasseln mit einem Minus von über einem Viertel besonders stark Richtung Keller. „Nachdem im Frühjahr die Präsentation der neuesten Camcorder-Modelle für einen starken Preisanstieg gesorgt hat, erscheinen vorerst keine neuen Modelle oder Technologien - und damit sinken auch die Preise wieder“, begründen die Geizhals-Experten den Trend.  

 

Auch Multimediaplayer sind mit minus 14,2 Prozent und Blu-ray Player mit minus 13,1 Prozent im Q2 wesentlich günstiger zu haben als in den Monaten zuvor. Mit der wachsenden Konkurrenz durch Smartphones geben die Preise für Multimediaplayer nach. Die ersten 3D-Ready fähigen Blu-ray Player sind aber noch deutlich teurer.

 

Nach oben orientieren sich Monitore. Durchschnittlich kosten die Geräte um 5,2 Prozent mehr als im Q1. Neben Monitoren sind auch Espressomaschinen (8,8%), Fernseher (3,7%) und Grafikkarten (1,1%) im Preis gestiegen.

 

Smartphone-Trend

 

Bei Mobiltelefonen ging der Preis um 9,5 Prozent hinunter. Von den zwei Dritteln der Geizhals-Nutzer, die den Kauf eines neuen Handys planen, wollen neun von zehn übrigens zum Smartphone greifen. „Mit der wachsenden Nachfrage bringen die Hersteller vermehrt Geräte mit reduzierten Features auf den Markt, die deutlich günstiger angeboten werden können“, heißt es seitens Geizhals’.  

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Die Redin-Hutschienenmodelle folgen der Maxime Fit & Forget, was so viel heißt wie einbauen und vergessen können.
E-Technik
16.11.2015

Recom stellt seine Hutschienen-Netzteile Redin-45 und Redin-60, mit 45 oder 60 Watt Leistung vor. Beim Entwickeln der Produkte wurde auf Zuverlässigkeit und auf die Qualität der verbauten ...

Die Geschäftsführer Christian Riml, Helmut Falkner und Markus Brugger (von links nach rechts) freuen sich über den Firmengeburtstag.
Aktuelles
20.07.2015

2015 feiert Falkner & Riml seinen 25. Geburtstag: Mit einem Jahr Verzögerung, denn aus der Taufe gehoben wurde der Betrieb 1989; in das erste Betriebsgebäude übersiedelte man 1990. Das ...

Brigitte Ederer, Präsidentin des Fachverbands der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) und Dr. Lothar Roitner, FEEI-Geschäftsführer.
Branche
10.07.2015

„Vor allem die gestiegenen Exporte und das Produktionsplus im vergangenen Jahr 2014 stimmen mich optimistisch“, erklärt Brigitte Ederer, Präsidentin des Fachverbands der Elektro- und ...

Installation
17.06.2013

RS Components hat DesignSpark – die Online-Plattform für Ingenieure – durch die Einführung des neuen Open-Source-Bereichs „DesignShare“ deutlich erweitert. Zweck ist es, Projekte aufzunehmen und ...

Branche
10.01.2013

Die Fernseherpreise befinden sich im Sinkflug; die Bildschirmdiagonalen nehmen zu; kleinere Modelle werden nur mehr halb so viel nachgefragt.  Günstiger geworden sind Handys und Espressomaschinen ...

Werbung