Direkt zum Inhalt
Kompakt aber langlebig: Das am KIT neuentwickelte Netzteil überwindet die Schwächen der heute verbreiteten Geräte.

Elektrogeräte leben (bald) länger

09.05.2019

Forscherinnen und Forscher am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben ein neues Steuerungsverfahren für Netzgeräte entwickelt, das die Lebensdauer der Endgeräte deutlich erhöht.

Die heute verbreiteten Schaltnetzteile sind leicht und kompakt, wegen der darin verbauten Elektrolytkondensatoren aber auch fehleranfällig. Wesentlich langlebiger wären Folienkondensatoren. Diese brauchen aber bis zu zehnmal mehr Platz. Wissenschaftler des Lichttechnischen Instituts (LTI) am KIT haben jetzt ein digitales Regelungsverfahren entwickelt, welches es erlaubt, Folienkondensatoren einzusetzen – bei nur leicht gesteigertem Platzbedarf.

Hauptausfallursache wird eliminiert

Das Regelungsverfahren, das auf einem im Netzteil eingebauten Mikroprozessor läuft, erkennt störende Umgebungseinflüsse, sodass beispielsweise höhere Spannungsschwankungen ausgeglichen werden können. Dadurch sind Speicherkondensatoren mit geringerer Kapazität ausreichend. Die Vorteile fasst Michael Heidinger vom LTI zusammen: „Die Verwendung dieser Folienkondensatoren eliminiert die Hauptausfallursache von Netzgeräten, die Elektrolytkondensatoren. Dies kann je nach Design die Betriebsdauer verdreifachen.“ Das Ergebnis sei ein viel geringerer Wartungsaufwand. „Ein großer Vorteil vor allem an Stellen, bei denen es auf höchste Zuverlässigkeit ankommt, wie in der Luftfahrt, bei Elektroautos oder industriellen Anwendungen.“

Industriepartner gesucht

Möglich sei diese Technologie erst mit der Verbreitung von sehr leistungsstarken Mikroprozessoren geworden, erklärt Heidinger. „Man kann die Digitalisierung der Netzteile mit dem Technologiesprung von der analogen zur digitalen Fotografie vergleichen.“ Die Technologie bringt weitere Vorteile der Digitalisierung, wie die Fähigkeit zur Fernwartung und die damit verbundene Integration in das Internet of Things. Die Forscher suchen jetzt Industriepartner, die basierend auf dem existierenden Prototypen für ihre Anwendung passende Netzteile konzipieren.

 

Werbung

Weiterführende Themen

In Enzersdorf an der Fischa hat Gebrüder Weiss das neue Gorenje-Lager angesiedelt.
Hausgeräte
24.09.2020

Mit der Büro-Übersiedlung Anfang September wurde auch die Lagerlogistik neu aufgesetzt. Diese wurde vom langjährigen Logistikpartner Gebrüder Weiss übernommen und nach Enzersdorf an der Fischa ...

Branche
23.09.2020

Die Analyse der Unternehmensinsolvenzen zeigt auch nach einem weiteren Quartal post Corona-Shutdown ein unverändertes Bild: Durch Verschleppung der Insolvenzen kam es in den ersten drei Quartalen ...

Alle aktuellen Repeater sowie das Powerline-Modell 1260E haben nun das große Update erhalten.
Sonderthemen
23.09.2020

Seit kurzem steht FRITZ!OS 7.20 auch für den FRITZ!Repeater 1750E und den FRITZ!Repeater 3000 zur Verfügung. Damit haben alle aktuellen FRITZ!Repeater sowie FRITZ!Powerline 1260E das große Update ...

Carmen Maier, Gewinnerin James Dyson Award Österreich 2020
Branche
22.09.2020

Eine Studentin des Joanneums Graz hat für ihr Konzept Lune, ein Überwachungssystem, das Schlafapnoe-Patienten einen sicheren Schlaf ermöglicht und vor möglichen Atemaussetzern schützt, den James ...

Das „Sahnehäubchen“ in Sachen Alltagskomfort bietet die neue Funktion Wash2Dry, die bei den Aktionstrocknern erstmals zum Einsatz kommt. Hier meldet die Waschmaschine dem Trockner das gerade verwendete Waschprogramm, und der Trockner wählt automatisch das dazu passende Trockenprogramm.
Hausgeräte
22.09.2020

Bei Miele ist es jedenfalls so. Zwei neue Modelle sind mit äußerst kommunikativen Features und mehr ausgestattet.

Werbung