Direkt zum Inhalt
Kompakt aber langlebig: Das am KIT neuentwickelte Netzteil überwindet die Schwächen der heute verbreiteten Geräte.

Elektrogeräte leben (bald) länger

09.05.2019

Forscherinnen und Forscher am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben ein neues Steuerungsverfahren für Netzgeräte entwickelt, das die Lebensdauer der Endgeräte deutlich erhöht.

Die heute verbreiteten Schaltnetzteile sind leicht und kompakt, wegen der darin verbauten Elektrolytkondensatoren aber auch fehleranfällig. Wesentlich langlebiger wären Folienkondensatoren. Diese brauchen aber bis zu zehnmal mehr Platz. Wissenschaftler des Lichttechnischen Instituts (LTI) am KIT haben jetzt ein digitales Regelungsverfahren entwickelt, welches es erlaubt, Folienkondensatoren einzusetzen – bei nur leicht gesteigertem Platzbedarf.

Hauptausfallursache wird eliminiert

Das Regelungsverfahren, das auf einem im Netzteil eingebauten Mikroprozessor läuft, erkennt störende Umgebungseinflüsse, sodass beispielsweise höhere Spannungsschwankungen ausgeglichen werden können. Dadurch sind Speicherkondensatoren mit geringerer Kapazität ausreichend. Die Vorteile fasst Michael Heidinger vom LTI zusammen: „Die Verwendung dieser Folienkondensatoren eliminiert die Hauptausfallursache von Netzgeräten, die Elektrolytkondensatoren. Dies kann je nach Design die Betriebsdauer verdreifachen.“ Das Ergebnis sei ein viel geringerer Wartungsaufwand. „Ein großer Vorteil vor allem an Stellen, bei denen es auf höchste Zuverlässigkeit ankommt, wie in der Luftfahrt, bei Elektroautos oder industriellen Anwendungen.“

Industriepartner gesucht

Möglich sei diese Technologie erst mit der Verbreitung von sehr leistungsstarken Mikroprozessoren geworden, erklärt Heidinger. „Man kann die Digitalisierung der Netzteile mit dem Technologiesprung von der analogen zur digitalen Fotografie vergleichen.“ Die Technologie bringt weitere Vorteile der Digitalisierung, wie die Fähigkeit zur Fernwartung und die damit verbundene Integration in das Internet of Things. Die Forscher suchen jetzt Industriepartner, die basierend auf dem existierenden Prototypen für ihre Anwendung passende Netzteile konzipieren.

 

Werbung

Weiterführende Themen

Verleihung des Österreichischen Umweltzeichens durch Nachhaltigkeitsministerin Maria Patek: Andreas Wanzenböck, Peter Steigenberger, Maria Patek, Oliver Ferner-Prantner und Ernst Pöcksteiner (v.l.n.r.).
E-Technik
13.06.2019

Mit Beginn dieses Jahres wurde die Umweltzeichen-Richtlinie UZ41 (Bauprodukte aus Kunststoff) um zahlreiche Produktgruppen erweitert. Die halogenfreien Elektrorohre von Dietzel sind jetzt die ...

Andreas Fritz und Fabian Stock nahmen den Preis für Varta in der Kategorie „Brand Experience of the Year“ und „Brand Communication – Architecture & Buildings“ entgegen.
Multimedia
13.06.2019

Die Vergangenheit und Zukunft der Batterie einzufangen, hat Varta mit seiner „Time Capsule“ umgesetzt: Für diesen Schauraum zur Batteriegeschichte wurde Varta mit dem German Brand Award ...

Maarten N. war sechs Monate im Amazon-Verteilzentrum beschäftigt.
Branche
12.06.2019

Die Arbeitsbedingungen beim Online-Versandhändler Amazon stehen seit Jahren in der Kritik. Jetzt hat auch in Österreich erstmals ein Beschäftigter ausgepackt. Seine Vorwürfe reichen von ...

Matthias Zwifl übernimmt die Geschäftsführung der neuen Kathrein Digital Systems Vertriebs GmbH.
Multimedia
12.06.2019

Die Neuausrichtung der Kathrein-Gruppe in Österreich, in deren Zuge man den Sat-Geschäftsbereich verselbständigt hat, wurde mit 1. Juni 2019 abgeschlossen.

Huawei-Smartphones finden derzeit nur sehr schwer Käufer.
Multimedia
12.06.2019

Smartphone-Hersteller Huawei kommt beim US/Chinesischen Handelskrieg gehörig unter die Räder. Geschäftskunden meiden die Geräte inzwischen fast komplett – bei den Privatkunden schaut’s (noch) ein ...

Werbung