Direkt zum Inhalt

Elektro- und Elektronikindustrie: Mindestlöhne und -gehälter steigen um 2,5%

08.04.2014

In der dritten Runde der Kollektivvertragsverhandlungen für die Elektro- und Elektronikindustrie (EEI) kam’s zu einem Abschluss. Die Gewerkschaften vereinbarten mit dem Fachverband erneut eine Freizeitoption, bei der die Ist-Erhöhung in nachhaltige Freizeit umgewandelt werden kann.

Die Mindestlöhne bzw. Mindestgrundgehälter  steigen um 2,5 Prozent. Die Ist-Löhne und -Gehälter werden um 2,35 Prozent erhöht. Lehrlingsentschädigungen steigen um 2,5 Prozent. Anstelle der Ist-Erhöhung kann auch 2014 eine Freizeitoption vereinbart werden. Dafür zwingend notwendig ist der Abschluss einer Betriebsvereinbarung.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
08.07.2014

Die Gewerkschaft kritisert, dass Media Markt und Saturn Promotoren Taschenkontrollen unterzieht. Das Management des Elektrohändlers erwidert, dass Taschenkontrollen gesetzeskonform seien. Diese ...

Branche
30.06.2014

Media-Saturn sei nicht willens, konstruktive Gespräche mit der Gewerkschaft GPA-djp zu führen, heißt es in einer Aussendung. Verstöße gegen das Arbeitsrecht gebe es jedoch in allen 60 Standorten. ...

Branche
23.06.2014

Die Geschäftsführung von Media Markt und Saturn weist angesichts der heutigen Gewerkschaftskritik darauf hin, bereits eine Reihe von Maßnahmen gesetzt zu haben. Dem Dialog mit der GPA stehe man ...

Branche
16.01.2014

Bereits zum sechsten Mal befragte die Berliner Gesellschaft für Markenberatung und Markenentwicklung Sasserath Munzinger Plus unsere deutschen Nachbarn zum Vertrauen in Branchen und Marken. Für ...

Branche
14.10.2013

Ab morgen, Dienstag, pokern die Sozialpartner wieder um neue Kollektivvertrags-Abschlüsse für über eine halbe Million Beschäftigte (Angestellte und Lehrlinge) im österreichischen Handel. Wie schon ...

Werbung