Direkt zum Inhalt

Elektro-Sicherheitswoche 2005 - 18. bis 26. März

09.03.2005

Seit drei Jahren organisieren die Elektroinnungen in Wien, Niederösterreich und im Burgenland die Elektro-Sicherheitswochen, um Konsumenten über die Risiken des elektrischen Stroms aufzuklären und die Zahl der Stromunfälle mit Verletzten und Toten weiter zu senken.
Strom ist lebensgefährlich – das ist (auch dank ausgezeichneter Vorschriften und Technologien) den Wenigsten bewusst. Kommen Menschen mit Strom in Berührung, kann ein „Stromschlag“ Brandverletzungen oder Herzstillstand verursachen. Ohne Schutzmaßnahmen kann es Verletzte und Tote geben, Brände werden ausgelöst (Schadenssumme 1999: 54 Millionen Euro) oder Geräte „nur“ zerstört.
Die Landesinnungsmeister von Niederösterreich, Wien und dem Burgenland – im Bild Herbert Berger, Wolfgang Haybäck und Stefan Pavisitz (von links) – informierten in einer Pressekonferenz für Konsumenten-Medien über die ausgezeichneten Sicherheitskonzepte in den österreichischen Vorschriften. Dazu zählen das dreistufige Schutzkonzept, der FI-Schutzschalter und die Schutzmaßnahme Nullung. Gleichzeitig wurde die Wichtigkeit des E-Checks hervorgehoben und die zunehmend konsumentenfreundliche Rechtssprechung bei Vermietungen aufgezeigt.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
06.04.2020

Woche vier in Heimquarantäne ist angelaufen, was bedeutet, dass auch die Frisuren mancher Leute bereits etwas aus der Fassung geraten sind. Medienberichten zufolge boomt der Verkauf von ...

E-Technik
06.04.2020

Wenig überraschend wurde nun auch der für Mai angesetzte LTG-Kongress abgesagt bzw. verschoben. Bei gleichem Tagungsort (Linz) wird die Veranstaltung nun 2021 über die Bühne gehen.

Krejcik steht ob seiner Rampenverkäufe in der Kritik.
Branche
06.04.2020

Von einem kuriosen Fall der Umgehung der Corona-Gesetze hat am Freitag das Ö1-Mittagsjournal berichtet. Demnach hat ausgerechnet Bundesgremialobmann Wolfgang Krejcik mit einem Rampenverkauf ...

Branche
06.04.2020

Eine Jubelmeldung der Wirtschaftskammer, die eigentlich keine ist. Die großen Lebensmittelhändler haben sich „freiwillig“ dazu verpflichtet, den Verkauf vieler Non-Food-Produkte einzustellen – ...

Die Würth-Zentrale in Böheimkirchen, Niederösterreich.
Branche
03.04.2020

Würth hat beim AMS Kurzarbeit für rund 900 Beschäftigte in ganz Österreich beantragt – vorerst für drei Monate. Dadurch möchte das Unternehmen aufgrund der derzeitigen Corona-Situation den ...

Werbung