Direkt zum Inhalt

Elektro-Sicherheitswoche 2005 - 18. bis 26. März

09.03.2005

Seit drei Jahren organisieren die Elektroinnungen in Wien, Niederösterreich und im Burgenland die Elektro-Sicherheitswochen, um Konsumenten über die Risiken des elektrischen Stroms aufzuklären und die Zahl der Stromunfälle mit Verletzten und Toten weiter zu senken.
Strom ist lebensgefährlich – das ist (auch dank ausgezeichneter Vorschriften und Technologien) den Wenigsten bewusst. Kommen Menschen mit Strom in Berührung, kann ein „Stromschlag“ Brandverletzungen oder Herzstillstand verursachen. Ohne Schutzmaßnahmen kann es Verletzte und Tote geben, Brände werden ausgelöst (Schadenssumme 1999: 54 Millionen Euro) oder Geräte „nur“ zerstört.
Die Landesinnungsmeister von Niederösterreich, Wien und dem Burgenland – im Bild Herbert Berger, Wolfgang Haybäck und Stefan Pavisitz (von links) – informierten in einer Pressekonferenz für Konsumenten-Medien über die ausgezeichneten Sicherheitskonzepte in den österreichischen Vorschriften. Dazu zählen das dreistufige Schutzkonzept, der FI-Schutzschalter und die Schutzmaßnahme Nullung. Gleichzeitig wurde die Wichtigkeit des E-Checks hervorgehoben und die zunehmend konsumentenfreundliche Rechtssprechung bei Vermietungen aufgezeigt.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung