Direkt zum Inhalt

Elektra Bregenz: Die Weichen sind gestellt

27.05.2003

Ab 2. Juni ist die Pfarrgasse in Wien-Liesing der offizielle Firmensitz von Elektra Bregenz. Wie Elektrojournal ausführlich berichtete, geht die jahrzehntelange EB-Ära in Schwaz zu Ende. Das Werk wird mangels Auslastung dicht gemacht, nur eine Handvoll Mitarbeiter übersiedeln mit - in Wien werden dann insgesamt 40 bis 50 Leute tätig sein.
EB-Chef Osman Diyarbekirli, Foto oben, ("Wir haben alles versucht, das Werk in Tirol zu retten") ist sicher, dass die Marke keinen Schaden erleiden wird. Im Gegenteil: Neue und innovative Produkte - den Beginn machen Spüler sowie Kühl- und Gefriergeräte - sollen ein Durchstarten garantieren. Die Hauptmarke ist und bleibt Elektra Bregenz, Beko-Geräte sollen die Einstiegsklasse abdecken.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
18.02.2019

Der durch Nachrüstungen ausgelöste Boom bei Brandmeldern flacht zunehmend ab. Trotzdem entwickelte sich die Nachfrage in Österreich auch im vergangenen Jahr 2018 vergleichsweise dynamisch, zeigt ...

Multimedia
18.02.2019

Die Z-Serie und die Coolpix P1000 gehen bei der diesjährigen Verleihung als Gewinner hervor

Branche
14.02.2019

Online-Handelsriese Amazon will die anlaufenden Ermittlungen der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) gegen den Konzern zwar nicht kommentieren, zeigt sich jedoch kooperativ. Derweilen warnt die ...

Branche
14.02.2019

Das herausfordernde Geschäftsjahr 2018 spiegelt sich in den verschiedenen Teilergebnissen der Verbundgruppe ElectronicPartner wider. Während die internationalen Landesgesellschaften und die Marke ...

Die Teilnehmer in Graz ...
Branche
14.02.2019

Rund 40 Teilnehmer haben sich Anfang Februar in Graz und St. Valentin jeweils einenTag lang intensiv mit dem Thema Kundenerwartungen und Kundenreklamationen beschäftigt. Es geht darum, enttäuschte ...

Werbung