Direkt zum Inhalt

Elektra Bregenz: Die Weichen sind gestellt

27.05.2003

Ab 2. Juni ist die Pfarrgasse in Wien-Liesing der offizielle Firmensitz von Elektra Bregenz. Wie Elektrojournal ausführlich berichtete, geht die jahrzehntelange EB-Ära in Schwaz zu Ende. Das Werk wird mangels Auslastung dicht gemacht, nur eine Handvoll Mitarbeiter übersiedeln mit - in Wien werden dann insgesamt 40 bis 50 Leute tätig sein.
EB-Chef Osman Diyarbekirli, Foto oben, ("Wir haben alles versucht, das Werk in Tirol zu retten") ist sicher, dass die Marke keinen Schaden erleiden wird. Im Gegenteil: Neue und innovative Produkte - den Beginn machen Spüler sowie Kühl- und Gefriergeräte - sollen ein Durchstarten garantieren. Die Hauptmarke ist und bleibt Elektra Bregenz, Beko-Geräte sollen die Einstiegsklasse abdecken.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
14.01.2020

Am Tag der offenen Tür stellt das WIFI Wien die Digitalisierung in den Mittelpunkt. Über 60 Info-Veranstaltungen, Live-Erlebnisse in der digitalen Welt, individuelle Kursberatungen und ein ...

E-Technik
14.01.2020

Bei der Bau- und Wohnmesse im Salzburger Messezentrum gibt es für alle Renovierer, Sanierer oder Häuslbauer die richtigen Lösungen für das Zuhause. Veranstalter Reed Exhibitions erwartet vom 6. ...

E-Technik
14.01.2020

Der amtierende österreichische Staatsmeister in Elektro- und Installationstechnik Stefan Prader hat im Februar einen Fixtermin: Er wird auf der Messe Bauen & Energie Wien, die vom 20. bis 23. ...

Branche
13.01.2020

Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2019 herrschen nun gedämpfte Erwartungen. Trotz allem bleibt die Stimmungslage aber positiv.

Werbung