Direkt zum Inhalt
Friedrich Sobol (1. v.l.), Vorstand ElectronicPartner, begrüßt mit Nicole Jungkamp (3. v.l.) und Mark Kappes (2. v.l., beide Personalentwicklung) die neuen Auszubildenden.

ElectronicPartner begrüßt neun Ausbildungsstarter

23.08.2017

Ausbildung hat bei ElectronicPartner langjährige Tradition.

Gemeinsam mit Vertretern aus der Personalentwicklung begrüßte Friedrich Sobol, Vorstand der Verbundgruppe ElectronicPartner, die neuen Auszubildenden und wünschte ihnen viel Erfolg für ihren Start.

Sobol sagt: „Den Fachkräften von morgen heute attraktive Wege ins Berufsleben bieten – hier sieht sich ElectronicPartner als mittelständisches Unternehmen in der Verantwortung.“

Die internationale Handelsgruppe für Unterhaltungs- und Haushaltselektronik sowie Mobilfunk und IT/Multimedia bietet jungen Menschen vielfältige Berufseinstiege. In diesem Jahr sind zwei Auszubildende zur Kauffrau für Marketingkommunikation dabei und eine zur Mediengestalterin.

Im Bereich IT starten gleich drei „Azubis“: Zwei beginnen eine Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung und einer zum Fachinformatiker Systemintegration.

Weitere drei haben sich für den Beruf Kaufmann/frau im Groß- und Außenhandel entschieden. Außerdem beginnen am Logistikstandort Augsburg mit 1. September 2017 vier künftige Fachlageristen ihre Ausbildung.

Die „Azubis“ werden während ihrer Ausbildung in bis zu zehn Abteilungen eingesetzt, um herauszufinden, welchen Schwerpunkt sie später wählen wollen und welcher Bereich ihnen am meisten liegt. Sie sind immer aktiv in die einzelnen Teams eingebunden und unterstützen das Tagesgeschäfts, so ElectronicPartner.

Außerdem nehmen die Auszubildenden an zahlreichen Workshops teil, die sie sowohl mit der Handelswelt vertraut machen, als auch über den Tellerrand blicken lassen. Dazu zählen Themen wie Controlling oder Logistik aber auch „Knigge-“ und Kommunikations-Workshops. Natürlich gehört auch der Einsatz auf Messen zum Ausbildungsprogramm – für viele „Azubis“ geht es sogar zur IFA nach Berlin.

ElectronicPartner verbindet die Erfahrungen aus rund 40 Jahren Ausbildungsbetrieb mit innovativen Konzepten. Sobol: „Eine solide Grundlage ist wichtig für den beruflichen Werdegang. Nur so können Einsteiger ihre persönlichen Stärken entdecken und die richtigen Weichen stellen. Dabei unterstützen wir sie gerne und freuen uns, wenn sie nach der Ausbildung auch ihre Karriere bei uns starten.“

Das Unternehmen verzeichnete in den vergangenen fünf Jahren eine Übernahmequote von über 90 Prozent. Auch in 2017 wurden alle neun Absolventen in eine feste Anstellung übernommen.

Regelmäßig finden sich die ehemaligen ElectronicPartner Auszubildenden bei der Bestenehrung der IHK wieder. Im Herbst 2016 erhielten gleich drei Absolventinnen diese Auszeichnung.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Geschäft mit Aussicht: Rupert Heiger und sein sympathisches Team setzen auf eine starke Partnerschaft mit ElectronicPartner.
Branche
09.11.2020

Farblich passt’s schon mal bestens: Mit Rupert Heiger und seinem sympathischen Team darf ElectronicPartner ein neues Mitglied aus dem grünen Herzen Österreichs in der ebenso grünen Familie ...

Branche
27.10.2020

Einen vollen Erfolg konnte auch ElectronicPartner mit seinem herbstlichen Wissensforum einfahren. Über 700 Händler klickten sich durch die virtuelle Tagungswelt.

Branche
15.10.2020

Bereits seit März läuft die breite Multichannel-Kampagne unter dem Titel „EP: Ein gutes Gefühl, regional zu kaufen!“. Mit Anfang dieser Woche erhöhte die grüne Koop die Schlagzahl und startete mit ...

Wer kann da schon widerstehen: Wein und Süßes von der berühmten "Zuckerltante"
Branche
01.10.2020

Über eine besondere Aufmerksamkeit eines EP:-Mitglieds durften sich die Mitarbeiter der ElectronicPartner-Zentrale in Wiener Neudorf freuen: das Verkaufsteam von EP:Electro Treff aus dem 20. ...

Branche
01.07.2020

Der Trend zur Regionalität war bereits im kürzlich erschienenen Elektrojournal ein heißes Thema. Dabei wurde auch auf die aktuelle EP:-Kampagne verwiesen – aus Platzgründen aber leider nicht ...

Werbung