Direkt zum Inhalt
Rund 73.000 Besucher verzeichnete die electronica 2016 (8. bis 11. November 2016).

Electronica 2016: Viele Besucher aus Österreich

14.11.2016

Unter dem Motto Vernetzte Welten – Aber sicher! fand von 8. bis 11. November die Elektronikfachmesse electronica in München statt. 2.913 Unternehmen aus über 50 Ländern zeigten dazu passend ihre Lösungen. Sie nutzten den Branchentreff zudem, um sich mit den rund 73.000 Besuchern zu vernetzen.

Rund 73.000 Fachbesucher aus 88 Ländern kamen zur electronica nach München (8. bis 11. November 2016). Die Zufriedenheit unter den Besuchern steigerte sich im Vergleich zur Vorveranstaltung noch einmal, wie die Umfrage der Gelszus Messe-Marktforschung zeigt: 99 Prozent bewerteten die Veranstaltung mit ausgezeichnet bis gut.

2.913 Aussteller aus über 50 Ländern präsentierten ihre Produkte und Technologien. Das entspricht einem Plus von sieben Prozent gegenüber der Vorveranstaltung. Dabei setzte sich ein Trend der letzten Jahre fort. Dazu Falk Senger, Geschäftsführer der Messe München, „Immer mehr Unternehmen zeigen die Komponenten im Kontext der Anwendung.“ Neben Deutschland zählten China, Taiwan, die USA und Großbritannien zu den ausstellerstärksten Ländern (in dieser Reihenfolge).

Zu den Top-Besucherländern zählten neben Deutschland – in dieser Reihenfolge – Italien, Österreich, Großbritannien und Nordirland, Frankreich, Schweiz, USA, Israel, Russische Föderation, Polen, Slowenien. Einen signifikanten Anstieg gab es aus Frankreich, China, Slowenien, Türkei und Israel.

Auf das Motto „Vernetzte Welten – Aber sicher!“, stimmten sich am ersten Messetag führende Köpfe der Halbleiterindustrie, OEMs und Wissenschaft im Rahmen des CEO Roundtables ein. Die Diskussion zeigte: Sicherheit ist wichtig und gleichzeitig hoch komplex.

Das Internet der Dinge und Cyber Security waren auch Themenschwerpunkte bei der Embedded Platforms Conference, die ebenfalls mit einem Teilnehmerplus zu Ende ging. Insgesamt nahmen 218 Besucher teil. Erfolgreich verlief ebenfalls die IT2Industry, die internationalen Fachmesse und Open Conference für intelligente, digital vernetzte Arbeitswelten. Hier informierten sich die Besucher über die Themen Industriesoftware & Systeme, Industrielle IT-Security, Big Data & Cloud, Smart Factory, M2M-Kommunikation und Embedded Systems.

Erstmals stellte die electronica mit ihrer neuen Start-up Plattform angehende Gründer und Start-ups in den Mittelpunkt.

Die nächste electronica findet von 13. bis 16. November 2018 in München statt.

 

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Andreas Tschas übernimmt die Leitung von Marketing und Business Development bei TTTech.
E-Technik
11.10.2017

Andreas Tschas übernimmt die Leitung von Marketing und Business Development.

Eröffnung der neuen Produktionshalle von Schneider Electric pDrives in Wien Floridsdorf (v.l.): Michael Feisthauer (Schneider Electric pDrives), Georg Papai (Bezirksvorsteher Floridsdorf), Karl Sagmeister (Geschäftsführer Schneider Electric Austria), Detlev Neudeck (Spartenobmann-Stv. Sparte Industrie), Karl Kaiser (Geschäftsführer Schneider Electric pDrives)
Aktuelles
02.10.2017

Schneider Electric baut seinen Produktions- und Entwicklungsstandort in Wien Floridsdorf aus.

Wolfgang Sulzgruber, der neue 3Senior Head of New Business: „Ich freue mich sehr auf die spannende Herausforderung, die New Business Abteilung bei Drei aufzubauen.“
Aktuelles
27.09.2017

Wolfgang Sulzgruber wechselt zu Drei – künftig wird er die neu geschaffene New Business Abteilung leiten.

Der neue Lehrberuf versteht sich als Ergänzung zu den bisherigen klassischen dualen Ausbildungswegen im Einzel- und Großhandel und in das System der kaufmännisch-administrativen Lehrberufe.
Aktuelles
21.09.2017

Die Ausbildung betrifft den Aufbau von Onlineshops, die Webanalyse zum Kaufverhalten des Kunden, auch die Abgrenzung gegenüber dem Wettbewerb.

Matthias Fiegl ist Leiter der neu geschaffenen T-Mobile-Abteilung IoT & Big Data.
Aktuelles
21.09.2017

Matthias Fiegl wird verstärkt auf Partnerschaften setzen.

Werbung