Direkt zum Inhalt

Electrolux mit tollem Umsatzplus und vielen Plänen für 2006

16.02.2006

Allen Grund zur Freude hat Electrolux Hausgeräte-Chef Alfred Janovsky (Foto): 2005 konnte er ein Umsatzplus von zwölf Prozent (auf 145 Millionen Euro) einfahren und ist damit Musterschüler des Konzerns – der „nur“ ein Plus von vier Prozent erreichte.
„Wir konnten damit unsere Position weiter ausbauen und liegen bei einem wertmäßigen Marktanteil von 12,3 Prozent!“ Sehr gut entwickelt hat sich das Einbaugeschäft und auch das Faktum „Vollsortimenter“ wird von den Kunden immer mehr geschätzt.
Auch für heuer erwartet sich der Electrolux-Geschäftsführer ein gutes Jahr, wenngleich er mit Prognosen vorsichtig ist.
Ziele für 2006? „Zum einen wollen wir die Marken Electrolux und Zanussi in den Vordergrund rücken, nachdem wir in letzter Zeit unser Hauptaugenmerk auf AEG gelegt haben. Und zum anderen werden wir das Thema Energiesparen auf Grund aktueller Ereignisse forcieren. Mit A-Klasse-Geräten in nahezu allen Produktgruppen sind wir bestens positioniert.
Noch heuer wird übrigens die Kleingeräte-Division in die Hauptfirma gesellschaftsrechtlich integriert. Das operative Geschäft wird von Michael Grafoner zwar eigenständig geführt, allerdings werden Marken bildende Maßnahmen gemeinsam durchgeführt sowie Synergien bei Werbung und auf Messen angestrebt.
Klar, dass bei der Pressekonferenz die Sprache auch auf das AEG-Werk in Nürnberg kam...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung