Direkt zum Inhalt

Electrolux-Chef Kroker: „Noch ist die Weißwaren-Branche nicht über den Berg“

15.06.2004

DAS GROSSE INTERVIEW

Er würde noch nicht in Jubelschreie verfallen anlässlich einer preisstabileren Periode, wie sie Fessel-GfK im März/April für Hausgeräte ausgewiesen hat: „Einen Hoffnungsschimmer kann man zwar sehen, doch das Risiko ist groß, dass der Branche die ganzen Preisaktionen noch auf den Kopf fallen.“
Das Elektrojournal führte mit Electrolux Hausgeräte-Chef Mag. Gerhard Kroker (47) ein ausführliches Gespräch über seine Pläne als neuer Vice President „Brand & Marketing“ von Electrolux Hausgeräte Europa, über die daraus resultierenden Änderungen im heimischen Führungsteam, über den Stellenwert Österreichs innerhalb des Konzerns, über die Befindlichkeit und Chancen der WW-Branche, über die Markenstrategien seines Hauses, über die Werbeaktivitäten in Österreich und vieles mehr.
Gründe genug, so meinen wir, um dieses in der nächsten Printausgabe erscheinende Interview vorab schon in Elektrojournal Online zu veröffentlichen. Wobei Krokers „Top-Meldung“ gewissermaßen nachgereicht wird. Aus dem einfachen Grund, weil sie einer Sperrfrist bis 21. Juni unterliegt – so lange muss sich die Branche leider noch gedulden.
Doch jetzt zu Krokers aktuellen Aussagen...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
14.01.2020

Am Tag der offenen Tür stellt das WIFI Wien die Digitalisierung in den Mittelpunkt. Über 60 Info-Veranstaltungen, Live-Erlebnisse in der digitalen Welt, individuelle Kursberatungen und ein ...

E-Technik
14.01.2020

Bei der Bau- und Wohnmesse im Salzburger Messezentrum gibt es für alle Renovierer, Sanierer oder Häuslbauer die richtigen Lösungen für das Zuhause. Veranstalter Reed Exhibitions erwartet vom 6. ...

E-Technik
14.01.2020

Der amtierende österreichische Staatsmeister in Elektro- und Installationstechnik Stefan Prader hat im Februar einen Fixtermin: Er wird auf der Messe Bauen & Energie Wien, die vom 20. bis 23. ...

Branche
13.01.2020

Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2019 herrschen nun gedämpfte Erwartungen. Trotz allem bleibt die Stimmungslage aber positiv.

Werbung