Direkt zum Inhalt

Ein Mann, ein Wort, ein Bagger: Pollak macht sie alle platt

22.07.2011

Mit Gesetz und Bagger rückt Dyson chinesischen Plagiaten seines „Air Multipliers“ zu Leibe. Rund 800 Stück davon wurden nun am Wiener Firmengelände aufmerksamkeitsstark planiert. Damit will der Erfinder der beutellosen Staubsaugertechnologie auf das Problem der Patentverletzung hinweisen.

650 Ingenieure und Wissenschaftler haben drei Jahre lang an der Entwicklung des Air Multipliers gearbeitet – neun Mio. Euro hat Dyson dafür investiert. Um vieles billiger macht’s da schon die – vornehmlich chinesische – Konkurrenz. Statt zu entwickeln wird eifrig kopiert, auf minderwertige Art und Weise versteht sich.

 

„Seit der Markteinführung des Air Multipliers mussten wir jedes Jahr Millionen an Anwalts- und Gerichtskosten ausgeben, um mehr als 100 Nachahmerprodukte in 20 Ländern zu bekämpfen. Auch hier in Österreich setzen wir uns aktiv gegen die Verbreitung von Plagiaten zur Wehr“, sprach Dyson Österreich-Chef Peter Pollak und startete den Bagger um 800 Stück „Air Multiplier“-Plagiate öffentlichkeitswirksam einzustampfen.

 

Dyson kämpft seit seiner Gründung 1993 mit Plagiatsversuchen. Hohe Gewinnmargen, die sich Nachahmer und Trittbrettfahrer versprechen, gehen jedoch immer mit mangelhafter Qualität der kopierten Artikel einher. Das ist, neben wirtschaftlichen Einbußen, ein wesentlicher Grund für Dyson, sich gegen Kopien jeglicher Herkunft zu wehren. Firmengründer James Dyson hatte schon bald nach der Markteinführung seines ersten Verkaufsschlagers, dem Dyson Dual Cyclone Staubsauger, mit einem Nachahmer zu kämpfen. Der etablierte Hersteller Hoover aus den USA „erfand“ ebenfalls einen beutellosen Staubsauger. Dyson klagte und nach mehr als einem Jahr vor Gericht musste Hoover einräumen, das Patentrecht verletzt zu haben.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Holger Pöchhacker folgt Peter Pollak als Obmann des Kleingeräte-Forums nach.
Hausgeräte
10.03.2019

Mit seinem (überraschenden) Abschied als Dyson Österreich-Chef legte Peter Pollak auch seine Obmann-Funktion im FEEI Kleingeräte-Forum zurück. Nun gibt es einen Nachfolger.

•	Die Dyson Lightcycle Arbeitsplatzleuchte ist als Schreibtischleuchte und als Stehlampe in zwei Farben erhältlich. Der UVP liegt bei 499 bzw. 749 Euro.
E-Technik
03.02.2019

Dyson präsentiert mit der Lightcycle Arbeitsplatzleuchte ein weiteres, neues Produkt und investiert kontinuierlich in die Kategorie Lighting.

Branche
23.01.2019

Der Brexit wirft auch in der Elektrobranche seine Schatten voraus. Nachdem Panasonic seinen Europa-Hauptsitz bereits im Vorjahr in die Niederlande übersiedelte, folgen nun auch Sony und Dyson. ...

Dyson hat geklagt, und gewonnen.
Hausgeräte
23.01.2019

Künftig dürfen Staubsauger auch ohne Energielabel angeboten werden. Dyson hatte eine entsprechende Klage gewonnen ( ...

Peter Pollak nimmt bei Dyson den Hut und wird sich neuen Aufgaben widmen.
Hausgeräte
11.12.2018

Peter Pollak, Geschäftsführer der Dyson Austria GmbH, verlässt das Unternehmen zum Ende des Jahres. Martyn Davies, Managing Director CEE & Nordics bei Dyson, übernimmt kommissarisch seine ...

Werbung