Direkt zum Inhalt

Ein Branchen-Urgestein tritt ab: Gorenje-Vertriebsleiter Norbert Winhofer zieht’s in den Ruhestand

17.12.2013

Über drei Jahrzehnte war Norbert Winhofer für Gorenje tätig. Nun geht er in den verdienten Ruhestand. Ihm folgt Andreas Leuthner nach, der bereits seit zwei Jahrzehnten in der E-Branche tätig ist. Nicht die einzige personelle Änderung bei Gorenje. 

Nein, dieser Schritt kann Norbert Winhofer nicht leicht fallen. Seit 32 Jahren arbeitet er unter dem Dach von Gorenje, seit acht Jahren ist er Vertriebsleiter. Mit Ende des Jahres zieht’s ihn in die wohlverdiente Pension. „Natürlich hängt mein Herzblut an meiner Tätigkeit, doch alles hat ein Ende. Der jetzige Schritt ist letztendlich unausweichlich. Schließlich habe ich das entsprechende Alter erreicht“, sagt Winhofer zu Elektrojournal Online. Und? Wird’s ein Ruhestand oder ein Unruhestand? „Hoffentlich ein Ruhestand“, scherzt er.


„Eine Chance“

In Winhofers Fußspuren tritt Andreas Leuthner. Er ist seit 20 Jahren in der Elektrobranche tätig. Die Übergabe verläuft sanft, Leuthner konnte sich seit August in seine neuen Aufgaben einarbeiten. Einen Strategiewechsel plant er nicht. Es gebe auch keinen Grund, das Steuer herumzureißen. „Gorenje hat innovative und designorientierte Produkte. Ich werde natürlich versuchen, diese dem österreichischen Handel noch näher zu bringen“, sagt der baldige Vertriebsleiter. Als er die Möglichkeit bekam, bei Gorenje einzusteigen, griff er zu. „Das ist eine Chance für mich, die ich mit Freude nütze!“

Personelle Umstellungen im Verkauf

Bei Gorenje gibt's noch weitere Umstellungen im Verkauf. Wie bereits in Elektrojournal 10/2013 berichtet, betreut Srjdan Pavlovic als Key Account Manager nun den Elektrohandel, Sebastian Dunkl den Möbelhandel. Andreas Mitterlehner betreut als AD den Fachhandel in Oberösterreich und Salzburg. „Wir wollen so noch effizienter arbeiten“, sagt Gorenje Austria Geschäftsführerin Sandra Lubej.

Neue Produkte

Was neue Produkte angeht: Gorenje erweitert die Ion-Generation. Mit Februar wird’s feuerrote Modelle geben, ab April ein Modell in Creme und Bordeauxrot. Im Q2 steht dann außerdem eine Zwei-Meter-Kombination in den Startlöchern. Und auch ein 180 Zentimeter großer Kühlschrank und ein Gefrierschrank in gleicher Größe werden kommen. Was Gorenje sonst noch für 2014 plant, lesen Sie in der Jänner-Ausgabe von Elektrojournal.   

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Michael Grafoner bei der Übergabe der MNS-Masken an die Stationsleitung Nicole Foisner (3.von li.).
Branche
16.04.2020

Unterstützung kommt in diesen herausfordernden Tagen auch von der Gorenje-Mutter, dem chinesischen Hisense-Konzern. 1.500 Stück der derzeit heiß begehrten MNS-Masken wurden an die pädiatrische ...

Hausgeräte
18.03.2020

Mit aufmunternden Worten hat sich heute Gorenje Österreich-Chef Michael Grafoner an den Fachhandel gewandt – und er sagt den Partnern auch Unterstützung zu.

Bereits 2017 wurde Gorenje als Sponsor der Velux EHF Champions League und der Europameisterschaft 2018 Teil der europäischen Handballfamilie.
Hausgeräte
08.01.2020

Bereits 2017 wurde Gorenje als Sponsor der Velux EHF Champions League und der Europameisterschaft 2018 Teil der europäischen Handballfamilie. Jetzt geht’s weiter: Vom 9. bis 26. Januar sind ...

Produkte
20.10.2014

Gorenje erweitert die Classico Collection ab sofort mit den beiden Mikrowellen MO 4250 CLI und MO 4250 CLB. 

Hausgeräte
09.10.2014

Vor mehr als zehn Jahren führte Gorenje die Retro-Serie ein. Seitdem werden die Klassiker stetig erweitert. Jetzt gibt’s neue Familienmitglieder ab sofort auch in intensivem Ocean Blue und ...

Werbung