Direkt zum Inhalt

Ein 3D-Smartphone von Amazon? Die Zutaten für die Gerüchteküche sind im Topf

14.04.2014

Auf Amazon gibt’s ja fast nichts mehr, was es nicht gibt. Dass sich nun Gerüchte über ein eigenes Amazon-Handy erhärten, wundert also nicht. Wie die US-Zeitschrift Wall Street Journal berichtet, soll das 3-D-Gerät kommenden Herbst auf den Markt kommen. Der Konzern gab dazu bisher keine Stellungnahme ab.

In den hart umkämpften Smartphone-Markt drängt angeblich ein neuer Player: Der Online-Händler Amazon. Der Konzern ist bekannt dafür, seine Geräte sehr günstig anzubieten und hat eine mächtige Cloud-Infrastruktur im Hintergrund.

 

Die jahrelangen Spekulationen um ein eigenes Smartphone von Amazon werden immer konkreter. Das "Wall Street Journal" berichtete nun, das Gerät solle Ende Juni vorgestellt werden und bis Ende September in den Handel kommen, um das Weihnachtsgeschäft mitzunehmen.

 
Geräte-Versionen Entwicklern gezeigt

Der weltgrößte Online-Händler habe Versionen des Smartphones in den vergangenen Wochen Entwicklern in Seattle und San Francisco gezeigt, schrieb die Zeitung am Freitag unter Berufung auf eingeweihte Personen. Das Gerät solle auch eine dreidimensionale Darstellung ohne spezielle Brille ermöglichen. Unter anderem dafür sorge ein System aus vier Kameras, das die Augen des Nutzers beobachte.

 

Gerüchte über ein Amazon-Smartphone kursieren seit langem, denn Amazon feiert Erfolge mit seinen Kindle-Tablets und -Lesegeräten. Eine offizielle Ankündigung gab es jedoch nie. Amazon lehnte gegenüber der Zeitung eine Stellungnahme ab.

 

Das "Wall Street Journal" hatte bereits im Mai vergangenen Jahres über die Entwicklung eines 3D-Smartphones durch den Internethändler berichtet. Die "Financial Times" hatte im Oktober geschrieben, Amazon arbeite mit dem taiwanischen Hersteller HTC zusammen. Auch Google hatte sich Partner wie LG für seine "Nexus"-Smartphones gesucht.

Gerät zum Produktionspreis?

Amazon ist eines der wenigen Unternehmen, dem zugetraut wird, das weltweite Geschäft mit Smartphones aufzumischen. Derzeit kommt rund jedes dritte Computer-Telefon von Samsung, Apple liegt mit seinem iPhone bei rund 15 Prozent. Damit lassen die beiden Schwergewichte derzeit wenig Raum für alle anderen Anbieter. Amazon ist allerdings bekannt dafür, seine Geräte praktisch zum Produktionspreis zu verkaufen - in der Hoffnung, das Geld später über die Nutzung seiner Dienste hereinzuholen. Mit einem Smartphone würde Amazon die letzte größere Lücke in seinem Geräte-Angebot schließen. Zuletzt stellte der Konzern die Box Fire TV vor, die Inhalte aus dem Internet auf den Fernseher bringen kann.

 

Das "Wall Street Journal" schränkte zugleich ein, Design und Preis eines Amazon-Smartphones seien noch unklar, ebenso, mit welchen Betriebssystem es laufen solle. Die Kindle-Tablets und Fire TV laufen mit Amazon hauseigenen Version des Google-Systems Android. Die Markteinführung des Geräts könne sich auch verzögern.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
03.09.2020

Auch wenn der Online-Gigant sein Image derzeit mit herzergreifenden TV-Spots aufpolieren möchte: hinter der Fassade dürfte es dann doch nicht so nett sein, wie in der Werbung suggeriert.

Der Prime Day wurde verschoben, ein Sommerschlussverkauf soll an seine Stelle treten.
Branche
04.06.2020

Um den Corona-bedingt verschobenen Prime Day zu kompensieren plant der Online-Gigant für Ende Juni eine sieben- bis zehntägige Serie an Rabattaktionen.

Branche
15.04.2020

Amazon muss in Frankreich – einem Gerichtsbeschluss zufolge – bis auf weiteres Teile seiner Versand- und Lageraktivitäten einstellen. Außerdem drohen empfindliche Strafen, wenn Sicherheitsauflagen ...

Branche
19.02.2020

Nach der Großrazzia im Amazon-Verteilzentrum in Großebersdorf bei Wien nehmen Regierung und Gewerkschaft den Online-Riesen in die Pflicht.

Multimedia
10.02.2020

MediaMarkt bietet seinen Kunden ab sofort die Möglichkeit fotorealistische 3D-Abbilder von sich selbst zu erstellen. Das erste Gerät steht bei MediaMarkt Vösendorf.

Werbung