Direkt zum Inhalt
Für Elektroinstallateure ist entsprechendes Fachwissen bei komplexeren Anwendungen unabdingbar.

Ei Electronics: Funkvernetzte Rauchwarnmelder für mehr Sicherheit

12.02.2019

Ei Electronics ist wieder auf den Power Days vertreten und präsentiert Rauchwarnmelder-Lösungen für Wohnungen und wohnungsähnliche Bereiche. Speziell die Funkvernetzung bietet viele Möglichkeiten und sorgt in unterschiedlichen Einsatzbereichen für einen gehobenen Sicherheitsstandard. Ein wesentlicher Vorteil: Die Installation ist ohne großen Aufwand möglich.

Das Alarmsignal des auslösenden Melders wird an alle anderen Melder im Netz weitergeleitet. Im Praxisteil der Inbetriebsetzer-Schulung lernen die Teilnehmer ein Funknetzwerk mittels „RF-Tool“ zu programmieren.

Für Neubauten und umfangreiche Umbauten gilt österreichweit die Rauchwarnmelderpflicht. Lediglich in Kärnten mussten Bestandsbauten bis zum 30.06.2013 nachgerüstet werden. Einbau, Betrieb und Instandhaltung von Rauchwarnmeldern sind in der OiB-Richtlinie 2 und der TRVB 122 S geregelt. Die Installationspflicht betrifft nicht nur Wohnhäuser, Wohnungen und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung, sondern beispielsweise auch Kindergärten und Beherbergungsstätten mit bis zu 30 Gästebetten. Immer mehr dieser Einrichtungen entscheiden sich hier für eine brandschutztechnische Nachrüstung in Form einer hochwertigen Funklösung.

Zusatznutzen durch Funkvernetzung

Ei Electronics als europäischer Marktführer und mehrfacher Testsieger bietet neben qualitativ hochwertigen 10-Jahres-Meldern auch vielfältige und praxiserprobte Lösungen für die Vernetzung von Warnmeldern an. Das Signal des auslösenden Melders wird im Alarmfall an alle anderen Melder weitergeleitet, wodurch eine schnelle Evakuierung aller anwesenden Personen erfolgen kann.

Inbetriebsetzer-Schulung für Profis

Neben der hohen Produktqualität der im eigenen Werk in Irland entwickelten und produzierten Melder, legt Ei Electronics den Fokus auf die fachgerechte Planung und Installation. Aufbauend auf die Basis-Ausbildung zur „TÜV-geprüften Fachkraft für Rauchwarnmelder nach TRVB 122 S“ haben Elektroinstallateure seit dem Vorjahr die Möglichkeit, die Schulung zum „Geprüften Inbetriebsetzer für funkvernetzte Warnmeldersysteme“ zu absolvieren. Hier werden Kenntnisse über Installation, Inbetriebsetzung und Instandhaltung funkvernetzter Warnmeldersysteme sowie deren Anschluss an externe Anlagen in der Gebäude- und Sicherheitstechnik vermittelt. Für komplexere Anwendungsfälle ist dieses Wissen unverzichtbar und ermöglicht Elektroinstallateuren einen zusätzlichen Wettbewerbsvorteil.

Weitere Produktinformationen, Praxistipps zur normgerechten Planung und Installation sowie Informationen zum Schulungsangebot erhalten Messebesucher auf den Power-Days, Stand Nr. 0431 in Halle 10.

Werbung

Weiterführende Themen

Power Days 2017: 7.923 Fachbesucher (plus 9,7 %) trafen auf 170 Aussteller aus dem In- und Ausland, unter ihnen waren 50 Erstaussteller.
Branche
24.03.2017

Schlussbericht-Eckdaten der Power Days 2017 (Messezentrum Salzburg, 15.-17. März): 7.923 Fachbesucher (plus 9,7 Prozent) trafen auf 170 Aussteller aus dem In- und Ausland, darunter 50 ...

Vom 15. - 17. März gehen in Salzburg die Power-Days über die Bühne.
Branche
08.02.2017

Mehr Fläche, mehr Veranstaltungen, neue Aussteller: Die Power-Days zeigen sich in ihrer siebten Ausgabe attraktiver denn je.

Personalisierter Ausweis: Fachkraft für Rauchwarnmelder nach TRVB 122 S.
Branche
16.01.2017

Ei Electronics bietet im neuen Jahr 2017 neue Termine für Lebensretter an – die Schulung zur Fachkraft für Rauchwarnmelder nach TRVB 122 S.

E-Technik
16.12.2016

Von 15. bis 17. März 2017 setzen die Power-Days das Messezentrum Salzburg unter Strom. Die Vorbereitungen für Österreichs Fachmesse für Elektrotechnik laufen auf Hochtouren. Veranstalter ...

Erhielt bei Stiftung Warentest die Bestnote (1,7) in der Kategorie Zuverlässigkeit: der Rauchwarnmelder ST-630-DE von FireAngel.
Produkte
10.11.2016

FireAngel Rauchwarnmelder der P-Line Serie verfügen über die Thermoptek-Technologie, wo eine optische Sensortechnologie und zwei verbaute Sensoren für den Temperaturverlauf kombiniert werden.

Werbung