Direkt zum Inhalt
Auf der ees Europe in München stellen 251 internationale Unternehmen auf 17.500 m² aus.

EES Europe 2017 gestartet

31.05.2017

In München öffnete am 31. Mai die ees Europe, Europas größte und besucherstärkste Fachmesse für Batterien und Energiespeichersysteme, ihre Pforten für Besucher aus aller Welt. Im Fokus stehen diesmal Großspeicher und Netzintegration, Elektromobilität sowie weltweite Speichermärkte.

Einen besonderen Schwerpunkt bildet zudem die Optimierung des Eigenverbrauchs in Eigenheim und Gewerbe, bei der selbst erzeugter Strom direkt genutzt wird. Noch bis zum 2. Juni ist die Leitmesse eine ideale Austauschplattform für Hersteller, Anbieter und Zulieferer. Sie findet parallel zur Intersolar Europe statt, der weltweit führenden Fachmesse für die Solarwirtschaft und ihre Partner.

Die ees Europe widmet sich Innovationen sowie Trends rund um die Speicherung erneuerbarer Energien. 2016 präsentierten sich bereits 212 Aussteller auf 12.500 m². Für 2017 gilt: der Erfolg hält an. 251 internationale Unternehmen haben sich für die ees Europe entschieden und stellen auf 17.500 m² aus – ein Flächenzuwachs von 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zusammen mit der Intersolar Europe werden über 430 der rund 1100 Aussteller Energiespeichertechnik vorstellen.

Grund für diesen Erfolg ist die rasante Marktentwicklung, die von fallenden Energiespeicherpreisen getrieben wird. Allein in den vergangenen drei Jahren fielen die Kosten für Solarstromspeicher, insbesondere für Systeme auf Lithiumbasis, um über 40 Prozent. Laut EuPD Research wächst das erwartete Marktvolumen für PV-Speicher in Europa bis 2020 auf 552 Millionen Euro jährlich. Über 300 Millionen Euro davon entfallen allein auf Deutschland.

Trendthema: Elektromobilität

Die Energiespeicherbranche wird zunehmend für andere Industriezweige attraktiv: Neben klassischen Batterie- und Speichersystemherstellern drängen heute auch große Unternehmen aus der Automobilindustrie in die Branche und errichten Fertigungsstätten für die Batterieproduktion. Denn mit Strom aus erneuerbaren Energien „betankte“ Elektrofahrzeuge sind die klimafreundliche Mobilitätslösung der Zukunft. Und dank immer leistungsfähigerer Batterien werden sie auch eine zunehmend bedeutendere Speicherressource. Das Thema Elektromobilität und mobile Speichersysteme ist deshalb einer der wichtigsten Trends auf der ees Europe in diesem Jahr. Die neuen mobilen Anwendungsbereiche erweitern den Markt, der bisher von stationären Speichersystemen beherrscht wurde.

Die ees Europe 2017 findet vom 31. Mai bis 2. Juni parallel zur Intersolar Europe auf der Messe München statt.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Die jährliche Zunahme bei E-Autos ist hoch, ihre Gesamtzahl jedoch gering
E-Mobility
26.02.2018

14.618 Elektroautos waren 2017 in Österreich zugelassen. Dem stehen 2,77 Millionen Autos mit Dieselantrieb und 2,08 Millionen mit Benzinantrieb gegenüber.

Verhältnis E-Auto-Quote und Ausfallstunden
E-Mobility
22.01.2018

In Deutschland kann es aufgrund von Elektromobilität bereits 2032 flächendeckend zu Engpässen in der Stromversorgung kommen. In einer Oliver Wyman-Analyse wird die Flexibilisierung der ...

Hyundai hatte zuletzt auf der CES ein intelligentes Cockpit vorgestellt, welches Fahrer und Auto miteinander vernetzen soll.
E-Mobility
18.01.2018

Umgerechnet 17,6 Milliarden Euro will Hyundai laut südkoreanischer Regierung für Elektro-Autos, selbstfahrende Fahrzeuge und Künstliche Intelligenz aufwenden.

Stecker statt Tank­rüssel: Für die Kids wird das schon bald eine ganz selbstverständ­liche Sache sein.
E-Mobility
09.01.2018

e-mobility Die Route ist klar, der Weg führt in die Elektromobilität. Für das Elektrohandwerk ergeben sich dabei viele Chancen, die Errichtung der erforderlichen Infrastruktur verspricht ein gutes ...

Photovoltaik ist das Zugpferd für alle erneuerbaren Energien – zu diesem Ergebnis kommt die Internationale Energieagentur IEA in einem aktuellen Bericht.
E-Technik
03.11.2017

The smarter E und ihre Messen, Konferenzen, Foren sowie Workshops richten sich an alle Bereiche der Energiewertschöpfungskette.

Werbung